KandidaturPromis machen Politik für den Kölner Grünen-Politiker Volker Beck

Lesezeit 2 Minuten
Volker Beck

Volker Beck

  • Ein breites Bündnis von Prominenten aus Gesellschaft, Kirchen und Religionsgemeinschaft, Kultur und Wissenschaft hat sich nun hinter den Kölner Abgeordneten Volker Beck gestellt.
  • „Volker Beck wird im Bundestag gebraucht“, heißt es in einem Appell von mehr als 60 Persönlichkeiten.

Köln – Bei den Grünen in NRW ist mehr als ein Jahr vor der Bundestagswahl der Kandidatenkampf um einen aussichtsreichen Listenplatz in vollem Gange.

Ein breites Bündnis von Prominenten aus Gesellschaft, Kirchen und Religionsgemeinschaft, Kultur und Wissenschaft hat sich nun hinter den Kölner Abgeordneten Volker Beck gestellt und seine Partei aufgefordert, eine erneute Kandidatur zu unterstützen. „Volker Beck wird im Bundestag gebraucht“, heißt es in einem Appell von mehr als 60 Persönlichkeiten.

Einsatz für Migranten

Das Schreiben an den Kreis- und Ortsverband der Kölner Grünen würdigt Becks Einsatz für Migranten, Flüchtlinge und Minderheiten sowie seinen Kampf gegen Antisemitismus, Rassismus und Homophobie. Initiator ist der Bundessprecher des Lesben- und Schwulenverbands, Axel Hochrein.

Alles zum Thema Deutscher Bundestag

Die Unterstützer sehen Standards in Fragen des Asylrechts oder der freien Religionsausübung angesichts grassierender „autoritärer Fantasien einer ausgrenzenden, »homogenen Volksgemeinschaft«“ in Gefahr. „Nur zu gern würden AfD und Co. Volker Beck zum Verstummen bringen“, schreiben sie.

Liste der Unterstützer (Auszug)

Josef Schuster, Zentralrat der Juden;

Ahmad Mansour und Mouhanad Khorchide, Muslimisches Forum Deutschland;

Bertold Höcker (Berlin) und Hans Mörtter (Köln), ev. Pfarrer;

Anetta Kahana, Antonio-Amadeu-Stiftung der Sinti und Roma;

Jürgen Micksch, Interkultureller Rat;

Ali Ertan Toprak, Immigranten-Dachverband Bagiv;

Günter Burkhardt, Pro Asyl;

Stephan J. Kramer, Verfassungsschutz Thüringen;

Mehmet Gürcan Daimagüler, Rechtsanwalt im NSU-Prozess;

Sibylle Berg, Schriftstellerin;

Maren Kroymann, Katja Riemann, Schauspielerinnen;

Georgette Dee und Peter Plate, Musiker;

Hella von Sinnen, Biggi Wanninger, Kabarettistinnen;

Lea Rosh, Güner Balci und Günter Wallraff, Publizisten;

„Seine Stimme wird umso mehr gebraucht: Nicht nur um das Erreichte zu verteidigen, sondern um wieder in die Offensive zu kommen.“ Für eine offene Gesellschaft gebe es „noch unendlich viel zu tun“.

Beck war im April auf die politische Bühne zurückgekehrt. Im März ließ er infolge einer Drogenaffäre sämtliche Ämter in Fraktion und Partei ruhen, behielt aber sein Mandat bei. Beck entschuldigte sich für ein „Fehlverhalten“, ohne sich weiter zu äußern.

Die Staatsanwaltschaft Berlin stellte ein Ermittlungsverfahren gegen Geldbuße ein. Seither ist Beck unter anderem wieder als religionspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion tätig. Lediglich den Posten des innenpolitischen Sprechers nahm er nicht mehr auf.

Ohne ausdrücklichen Bezug greift der Appell in das Gerangel um die Listenplätze für die Bundestagswahl ein. Neben Beck und Katharina Dröge strebt mit Landes-Grünenchef Sven Lehmann der dritte Kölner ins Parlament, wo die NRW-Grünen derzeit 13 Mandate haben. Zwei Plätze der Kölner gelten als sicher. Für einen dritten müssten sie eine Anwartschaft auf den Landtag opfern oder die anderen Regionen überzeugen, dass Lehmann als Parteichef nicht auf das Kölner Kontingent angerechnet wird.

KStA abonnieren