„kulturStaffel“ quer durch die Sparten

Lesezeit 2 Minuten

Bergisch Gladbach - Die kulturellen Beiträge zum Stadtjubiläum laufen aus - da starten Kulturveranstalter ein neues Projekt, die „kulturStaffel“. Sie verbindet Angebote aus bildender Kunst, Musik, Literatur, Theater und Geschichte. Über sieben Monate, vom Dezember bis Juni, steht je ein Termin auf dem Programm - sieben Veranstalter sind beteiligt. „Wir wollen insgesamt mehr Publikum“, erklärt Initiator Ingo Müller-Becker vom „kalliope“-Ensemble. Bei einer Veranstaltung werde bereits auf die nächste in der Staffel aufmerksam gemacht. Müller-Beckers Idee, durch gemeinsame Arbeit mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu schaffen, traf bei anderen Veranstaltern den richtigen Nerv: „Wir haben wirklich Kultur vor Ort, sie wird nur nicht wahrgenommen“, sagt Dorothea Corts vom Verein Galerie + Schloss.

Neben den unterschiedlichen Sparten will die „kulturStaffel“ auch die Stadtteile zusammenbringen. Bisher gibt es keinen festen organisatorischen Rahmen - es gehe um einen „Testballon“, sagt Müller-Becker. Finde er Resonanz, werde sich möglicherweise GL-Kult des Projekts annehmen - der Stadtverband Kunst, Literatur und Geschichte. Vorgegeben ist die siebenteilige Struktur, anstelle von sieben Monaten kann sich Müller-Becker aber auch Staffeln von sieben Wochen oder sieben Tagen vorstellen.

Den Auftakt zur ersten „kulturStaffel“ bestreitet der Verein Galerie + Schloss am Sonntag, 17. Dezember, 17 Uhr, im Schloss Bensberg: Das Heine-Quartett spielt Werke von Mozart und Schumann, Jakob Poiesz liest Texte von Heinrich Heine. Am 27. Januar folgen Angebote zum Holocaust-Gedenken, die der Kulturverein Musenhof und Privatleute gestalten. Die weiteren „kulturStaffel“-Termine sind 22. Februar, 16. März, 18. April, 13. Mai und 4. Juni - beteiligt sind Thomas-Morus-Akademie, Bergischer Geschichtsverein, Schulmuseum, Evangelische Kirchengemeinde Altenberg / Schildgen und Oberstufen-Theater-AG des Nicolaus-Cusanus-Gymnasiums.

Die Veranstalter werden einen Staffelstab weiterreichen, den die Künstlerin Maria Schätzmüller-Lukas dafür schaffen soll. Besucher, die bei mindestens vier der sieben „kulturStaffel“-Termine zugegen sind, nehmen an einer Verlosung teil. Der Besuch der Veranstaltungen wird durch Stempel auf einem Handzettel dokumentiert. 5000 dieser Flugblätter werben für die sieben Termine der „kulturStaffel“, sie liegen bei den Veranstaltern aus. Informationen gibt auch Ingo Müller-Becker, 0221 / 12 29 99.

Nachtmodus
KStA abonnieren