Abo

Theater- und TanzfestivalMitreißende Impulskraft

Lesezeit 2 Minuten
Farbenprächtiges Finale im Forum: Die Tänzerinnen des Tanztheaters Schlebusch gestalteten die Leinwand mit ihren Körperabdrücken. (Bild: Privat)

Farbenprächtiges Finale im Forum: Die Tänzerinnen des Tanztheaters Schlebusch gestalteten die Leinwand mit ihren Körperabdrücken. (Bild: Privat)

Leverkusen – Tanz und Bild beeinflussen sich, wann immer sie in Beziehung zueinander inszeniert werden. Werden sei voneinander abgegrenzt, nehmen sie sich die Bewegungsfreiheit. Im gegenseitigen Wechselspiel dagegen befreien und verdeutlichen sie einander. Die Qualität dieser Wechselbeziehungen bei einem Freispiel auf das Publikum zu übertragen, ist eine Kunst für sich. In dieser Kunst begeisterte das jüngste Projekt der Leverkusener Choreografin Anna-Carolin Weber die Gäste im Wiesdorfer Forum. Mit dem Schlebuscher Tanztheater führte sie im Rahmen des dritten Leverkusener Theater- und Tanzfestivals „Freispiel“ das Stück „Tanz-Bild-Kunst“ auf. In Zusammenarbeit mit dem Medienkünstler Professor Christof Breidenich schuf die Choreografin eine abstrakte Bilderlandschaft. Mal penibel akkurat, mal bodenlos berauschend.

Das wechselseitige Spiel mit den vier Tänzerinnen Kathrin Atzor, Saskia Külzer, Julia Turbahn und Weber entfaltete eine mitreißende Impulskraft. Die künstlerische Darstellung vermochte von Anfang an in ihrer Dreidimensionalität zu überzeugen - auch als Tänzer und Bild noch uneins waren. Dabei steigerte sich die Symbiose trotz kurzzeitiger Abgrenzungsmomente im Laufe der Inszenierung unweigerlich bis hin zu einem aufwändigen „Live-Mal-Akt“, bei dem die Darstellerinnen auf riesiger Leinwand „selber malten“.

„Es ging darum, die Sichtweisen aufzudecken, die Tanz und Fotografie einander eröffnen“, erklärte Anna-Carolin Weber. Im furiosen Finale verschmolzen die Tänzerinnen schließlich als Farbe, Bild und Tanz zum „bewegten Gesamtkunstwerk“.

KStA abonnieren