Abo

"Höhner Rockin' Roncalli"Der Zeltmeister ist Chef in der Manege

Lesezeit 2 Minuten
Die Strickleiter ist schon befestigt an der noch tief hängenden Zirkuskuppel. Gemeinsam werden die Zeltplanen gezogen.

Die Strickleiter ist schon befestigt an der noch tief hängenden Zirkuskuppel. Gemeinsam werden die Zeltplanen gezogen.

Leverkusen  – Jarz Michen ist der Mann, auf den alles ankommt. Würde er Mist bauen, dann wäre die Show gelaufen, ehe sie angefangen hätte. Zum Glück aber ist Michen jemand, der keinen Mist baut – weil er das, was er zu erledigen hat, aus dem Effeff kennt und genau weiß, was er zu tun hat als Zeltmeister des Circus Roncalli. Und derzeit tut er es wieder: ein Zelt aufbauen. Das Roncalli-Zelt auf der Opladener Schusterinsel nämlich, in dem bald Artisten von Weltruf Kunststücke vorführen und die Höhner Musik spielen werden.

Es ist seit 2013 das dritte Mal, dass die „Höhner Rockin’ Roncalli“-Show in Leverkusen gastiert. Am 22. Mai ist Premiere des neuen Programmes „Funambola“. Aber schon Anfang der kommenden Woche wird das Zelt mit allem Drum und Dran stehen. Drei Tage dauert der Aufbau.

Mittelpunkt bestimmt

Am Freitag in der Früh um sieben Uhr ging es los. Michen vermass die Wiese, bestimmte den Mittelpunkt – also jenen Punkt, über dem die Zeltkuppel hängen wird – und hatte damit den wichtigsten Teil schon hinter sich, denn: „Wenn der stimmt, dann läuft es“, sagt Pressesprecher Thomas Merz. Nach dem Zeltmittelpunkt richtet sich alles auf dem Platz: Die Anordnung der Manege, die Lage der Umkleidewagen, der Standort des Vorzeltes, der Kassenhäuschen, der Toilettenwagen.

Alles zum Thema Höhner

Das Zelt wird getragen von vier je 14 Meter hohen Masten und 160 in den Boden gerammten Stahlankern. Die Konstruktion wiegt 40 Tonnen. 18 Leute sind nötig, um sie zu errichten.

Hinzu kommen noch Experten wie Maik Romanski, der Chef-Elektriker. Seine Aufgabe ist es unter anderem, über 2500 Glühbirnen mitsamt Kabeln zu entwirren, aufzuhängen und anzuschließen, damit das Areal in der Zeit der Shows auch gut ausgeleuchtet ist.

Regen ist kein Grund zur Sorge

Übrigens: Dass es am ersten Tag des Aufbaus mitunter heftig regnete und der Zeltplatz von der einen oder anderen Schlammpfütze durchsetzt war, sorgte zwar für ein wenig Zeitverzug, wie Merz sagt. „Bei Regen können wir mit den Lastwagen nämlich nicht auf die Wiese und direkt ans Zelt fahren, die Wege werden weiter.“

Indes: Das sei kein Grund zur Sorge. Denn: Solche Situationen kennen die Roncalli-Spezialisten. Die können sie spielend lösen. Sprich: Da sind sie auf ganz eigene Art und Weise Artisten.

Es gibt für alle „Höhner Rockin’ Roncalli“-Shows noch Karten an den bekannten Vorverkaufsstellen. Alles Infos im Internet.

www. hoehner-rockin-roncalli.de

KStA abonnieren