Kommentar zum Corona-Desaster an SchulenStadt und Ungeimpfte müssen jetzt handeln

Lesezeit 2 Minuten
Klassenraum dpa (1)

Leere Klassenzimmer wegen Quarantäne negativ getesteter Schüler darf es nicht mehr geben, sagt unsere Autorin.

  • Es ist nicht hinnehmbar, dass kleine Kinder, weil sie nicht geimpft werden können, im Herbst und Winter möglicherweise mehrfach wochenlang weggesperrt werden, meint unsere Autorin.

Leverkusen – Der bange erste Blick des Tages von hunderten Eltern geht derzeit auf das Handy. Zwei Mal pro Woche, immer am Tag nach der Pooltestung in Schule oder Kita. Ist eine Mail gekommen, dass der Test positiv ist? Eine enorme psychische Belastung.

Es gibt Gründe dafür, warum die Situation in Leverkusen so ist, wie sie ist. Hätte man Luftfilter zu einer Zeit bestellt, als sie noch rechtzeitig zu Schulbeginn geliefert werden konnten, wäre man die Gefahr eingegangen, auf den gesamten Kosten sitzen zu bleiben. Damals war die Förderung durch das Land an strenge Bedingungen geknüpft. So hat man nur ein paar für Räume ohne Fenster bestellt. Der Entschluss, sie für alle Klassenzimmer von Unter-12-Jährigen notfalls selbst zu finanzieren, kam dann. Aber so spät, dass sie jetzt eben nicht da sind.

Der Inzidenzwert liegt bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr im deutschen Spitzenbereich. Egal, ob das an einer konsequenteren Testung liegt oder andere Gründe hat – in jedem Fall führt er eben auch zu extrem hohen Quarantänezahlen an Schulen. Und eine Mitschuld daran tragen auf jeden Fall die (ohne medizinischen Grund) ungeimpften Erwachsenen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zeit des Zögerns auf Kosten der Kinder muss jetzt vorbei sein. Für die Ungeimpften wie auch für die Stadt. Es ist nicht hinnehmbar, dass kleine Kinder, weil sie nicht geimpft werden können, im Herbst und Winter möglicherweise mehrfach wochenlang weggesperrt werden. Obwohl sie in der Schule weiter Maske tragen und Abstand halten. Während wir Erwachsene fröhlich zu Kneipenfestivals und ins Fußballstadion gehen.

Teuer, aber wichtig

Tägliche PCR-Testungen anstelle von Quarantäne sind teuer und aufwendig. Wenn sie der Weg sind, den Kindern ein halbwegs normales Leben zu ermöglichen, ist es das wert.

KStA abonnieren