Nach 1:6 in Dortmund„Aufhören, alles schön zu reden“ – Das sagen FC-Fans zur Kölner Krise

Lesezeit 3 Minuten
FC-Trainer Steffen Baumgart auif der Pressekonferenz in Dortmund nach der 1:6-Pleite seiner Mannschaft.

FC-Trainer Steffen Baumgart auif der Pressekonferenz in Dortmund nach der 1:6-Pleite seiner Mannschaft.

Der FC befindet sich mitten im Abstiegskampf. Kölner Fans sehen Probleme beim Coaching und in der Kaderzusammenstellung.

Der Druck am Geißbockheim wächst: Der 1. FC Köln geht nach der deutlichen 1:6-Klatsche in Dortmund und seiner ungebremsten Talfahrt in der Fußball-Bundesliga mit klaren Worten seines Cheftrainers in die Aufarbeitung seiner sportlichen Situation: „Wir müssen in die Analyse reingehen und Lösungsansätze finden. Wichtig ist, dass wir uns alle der Situation im Klaren sind: Wir sind im Abstiegskampf“, warnte FC-Trainer Steffen Baumgart im Gespräch mit dieser Zeitung.

So sieht das FC-Restprogramm aus:

Für einige FC-Fans sind es allerdings eben die Maßnahmen des Coaches im vergangenen Spiel, und auch in den erfolglosen Spielen zuvor, die Anlass zur Kritik geben – die magere Bilanz von nur zwei Siegen aus den vergangenen 15 Bundesligaspielen haben da ihre Spuren hinterlassen.

Am Sonntagabend hatte der FC auf Instagram ein Bild geteilt, um seinen Fans Mut zu machen: „Es schmerzt noch, aber Kopf hoch, Männer! Die Länderspielpause nutzen, um dann gemeinsam im Derby für die Wende zu sorgen!“, doch darunter entlud sich auch eine Menge FC-Frust.

„Kult-Baumgart macht vermeidbare Fehler“

„Sorry, aber Kult-Baumgart macht auch vermeidbare Fehler“, schreibt ein User und verweist auf die fehlende Doppelsechs, da Olesen im FC-Zentrum einen offensiveren Part spielte als der defensivere Skhiri, dabei jedoch kaum in Erscheinung treten konnte.

Dass Baumgarts 4-1-3-2-System gegen den BVB nicht funktionierte, ist kaum von der Hand zu weisen. Manche Fans sind jedoch der Meinung, Baumgart versuche es grundsätzlich nicht, seine Strategie an den jeweiligen Gegner anzupassen.

„Wann hinterfragt sich der Trainer endlich?! Wann haben wir mal neue Ansätze die möglicherweise nicht so einfach zu verteidigen sind?! Wann macht der Trainer mal Druck auf die A-Elf, indem mal Spieler aus der Jugend ihre Chance bekommen (Downs, Bakatukanda, Lemperle, Diehl,…)?!“, geht ein Fan noch weiter und bemängelt zudem Baumgarts Bereitschaft, verstärkt auf die eigenen Talente zu setzen.

Tatsächlich kommuniziert Steffen Baumgart immer wieder, dass es wichtig sei, dass die Mannschaft „bei sich“ bleiben müsse und „ihren Fußball“ praktizieren solle. Der offensive Stil ist für den 51-Jährigen deabei kaum verhandelbar. Dass Baumgart allerdings auf den Gegner zugeschnittene Maßnahmen nicht öffentlich verraten würde, liegt wiederum in der Natur des Profi-Sports.

Doch einigen Fans reicht bereits die scheinbar bedingungslose Marschroute, dieses Mantra des FC-Trainers im Kontrast zu den Ergebnissen, um ein großes Problem zu sehen: „Wir müssen wirklich mal aufhören alles schön zu reden. Der FC spielt seit Wochen katastrophal, unsere Offensive reißt gar nichts“, heißt es etwa. Und an anderer Stelle schreibt ein FC-Fan alarmierend: „Baumgart muss seinen Weg überdenken! Es geht hier um den Effzeh und den Klassenerhalt! Da möchte ich nicht hören, es gibt nur den einen Weg! Das hat schon nicht in Paderborn geklappt! Kämpfen!“

Kader des 1. FC Köln als Problem

Ein weiteres Problem, welches manche FC-Fans grundsätzlich sehen, ist der Kölner Kader selbst. „Der FC hat einfach auch sehr wenig finanzielle Mittel und die wurden im Sommer bei Adamyan im Winter bei Selke bisher nicht gut eingesetzt“, sieht es ein Fan nüchtern und weist damit insbesondere auf den gravierenden Mangel an Stürmertoren hin.

Zuspruch findet der FC-Coach mit seiner Mannschaft ebenfalls an gleicher Stelle: „Da verliert man mal deutlich gegen eine Mannschaft deren Marktwert ca. das 6fache beträgt und die Verwunderung darüber ist intern wie auch im Umfeld groß. Ein Zeichen dafür, wieviel man vorher über Einstellung und Kampf großartig geschafft und kompensiert hat. Vielleicht tut jetzt aber allein ein bisschen Realismus gut. Es ging von vornherein um nichts anderes als den Klassenerhalt.“

Ein Punkt, den auch Baumgart unterschreiben würde. Der FC-Coach erklärt schon zu Beginn der Saison, dass er als Saisonziel nie etwas anderes ausgegeben werde, als den Klassenerhalt.

Nachtmodus
KStA abonnieren