FC-Stürmer fehlt im TrainingAndersson offenbar vor Wechsel nach Dänemark

Lesezeit 2 Minuten
Andersson_Dienstag

Sebastian Andersson am Dienstagmorgen nach dem Training am Geißbockheim.

Verlässt Sebastian Andersson den 1. FC Köln doch noch vor dem Ligastart? Nach Informationen des Kölner „Stadt-Anzeiger“, befindet sich der FC-Stürmer nicht im Kölner Training am Geißbockheim, sondern auf der Suche nach einem neuen Verein. FC-Lizenzspieler-Chef Thomas Kessler: „Sebastian ist auf der Suche nach einer Lösung. Aber zu der gehören immer drei Parteien. Seine Situation ist ja bekannt. Es ist aber nicht so, dass wir derzeit etwas vermelden können.“

Andersson offenbar vor Wechsel zu Bröndby IF

Der dänische TV-Senders „TV3 Sport“ berichtet derweil, der 31-Jährige stehe unmittelbar vor einem Wechsel zu  Bröndby IF. Es heißt, Andersson müsse nur noch den Medizincheck in Kopenhagen absolvieren. Welche Transfermodalitäten ausgehandelt werden könnten, ist aber völlig offen.

Damit würden die Kölner doch noch auf der Abgabeseite aktiv werden, wonach es lange nicht ausgesehen hatte. Andersson erhält beim FC ein Jahresgehalt von rund zwei Millionen Euro. Zu viel für einen Stürmer, der nicht zu regelmäßigen Einsätzen kommt und in der zurückliegenden Spielzeit oftmals verletzt fehlte. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Bisher hat der FC nur für einen Spieler eine Ablöse erhalten, Mittelfeldspieler Salih Özcan wechselte für knapp fünf Millionen Euro zu Borussia Dortmund. Da sich weitere Transfereinnahmen offenbar schwierig realisieren lassen, muss sich FC-Geschäftsführer Christian Keller nach Alternativen umschauen und erklärte unlängst: „Wir können finanzielle Einnahmen nicht nur über sportliche Maßnahmen generieren, sondern auch über betriebswirtschaftliche Maßnahmen. Ich bin mir sicher, dass wir zum Ende der Saison bei unseren Zielen ankommen werden. Wie, das müssen wir dann schauen.“

Nachtmodus
KStA abonnieren