Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Weltmeister vor Wechsel?: 1. FC Köln verhandelt mit Benedikt Höwedes

5F9F16003ACABEA0

Benedikt Höwedes

Foto:

dpa

Köln -

Die Suche nach einem Innenverteidiger könnte ein Ende gefunden haben: Nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ will der 1. FC Köln Weltmeister Benedikt Höwedes verpflichten.  Der 31-jährige langjährige Schalker spielt seit Ende Juli 2018 für den russischen Spitzenklub Lokomotive Moskau und hat dort noch einen bis zum 30. Juni 2021 gültigen Vertrag. Konkret geht es um eine Ausleihe des kopfballstarken Verteidigers bis Saisonende. Noch sind sich die Vereine allerdings  nicht einig, der Spieler müsste zudem Gehaltseinbußen in Kauf nehmen.

Nach Informationen dieser Zeitung steht der FC in konkreten Verhandlungen mit dem russischen Pokalsieger. Der Defensiv-Allrounder, der in Moskau überwiegend auf der Innenverteidiger-Position spielt, aber auch als Rechtsverteidiger einsetzbar ist, soll absolut gewillt sein und große Lust darauf verspüren, dem 1. FC Köln im Abstiegskampf zu helfen. Höwedes verließ Schalke im August 2017 nach 16 Jahren, nachdem ihn der damalige Trainer Domenico Tedesco als Kapitän abgesetzt hatte. Darauf wechselte der Abwehrspieler zu Juventus Turin; allerdings verzichtete der italienische Rekordmeister nach nur drei Einsätzen darauf, die Kaufoption auf den Deutschen zu ziehen.

„Ich bin absolut topfit“

Der Weltmeister hat genug Spielpraxis und könnte der Mannschaft von Trainer Markus Gisdol wohl aus dem Stand helfen. In der laufenden Saison stand er in 15 von bislang 19 möglichen Ligaspielen und sogar in allen sechs Spielen in der Champions League auf dem Platz. Die Aussichten auf Einsätze in der Champions League hatte Höwedes damals genannt, als er nach den Gründen für seinen Wechsel nach Russland gefragt worden war. Mit Moskau gewann er im Sommer 2019 den russischen Pokal. Dennoch könne er sich ein Comeback in der Bundesliga vorstellen, sagte er im November in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung: „Ich bin absolut topfit, habe in der letzten und in der laufenden Saison viel gespielt. Es ist natürlich eine erfolgreiche Zeit mit Lok. Aber natürlich hat meine Familie Priorität, daher wäre es schön, vielleicht noch einmal in der Bundesliga zu spielen“, sagte der 1,88 Meter große Verteidiger.

Gleicher Berater wie Mark Uth

Die regionale Anbindung an den FC bestünde, immerhin wirkt Höwedes’ Berater  Volker Struth  von Köln aus. Höwedes stammt aus Haltern; aus seiner Zeit bei Schalke 04 kennt er zudem Horst Heldt gut, den neuen Kölner Sportchef, der im Februar 2016 noch Höwedes’ Vertrag auf Schalke bis 2020 verlängert hatte. Heldt hatte die Schalker zum Ende der Saison 2015/16 allerdings verlassen, sein Nachfolger war Christian Heidel geworden, der anschließend den Abschied des 2014er-Weltmeisters betrieben hatte.

Für die DFB-Auswahl bestritt Höwedes 44 Länderspiele, das letzte am 26. März 2017 in Aserbaidschan (4:1-Sieg). Der Höhepunkt: 2014 wurde er mit Deutschland in Rio de Janeiro Weltmeister – auf der Position des Linksverteidigers.