Abo

Streit über Nagelsmann-AusOliver Kahn liefert sich verbalen Schlagabtausch mit Lothar Matthäus

Lesezeit 2 Minuten
Bayern-Boss Oliver Kahn und Lothar Matthäus lieferten sich einen verbalen Schlagabtausch.

Bayern-Boss Oliver Kahn und Lothar Matthäus lieferten sich einen verbalen Schlagabtausch.

Lothar Matthäus und Oliver Kahn spielten einst gemeinsam. Nun streiten die beiden Münchner Größen am TV-Mikrofon.

Die beiden einstigen Bayern-Kapitäne Oliver Kahn und Lothar Matthäus haben sich vor dem Bundesliga-Topspiel der Münchner gegen Borussia Dortmund am TV-Mikrofon einen verbalen Schlagabtausch geliefert.

„Da würde ich mal dich, Lothar, fragen, was meinst du denn eigentlich mit ‚Mia san Mia‘, wenn du uns immer unterstellst, es gibt kein ‚Mia san Mia‘ mehr?“, fragte der sichtlich genervte Bayern-Chef Kahn (53) in der Runde des TV-Senders Sky. „Was genau meinst du? Du setzt es einfach immer irgendwo in die Landschaft – und dann kann sich jeder aussuchen, was das zu bedeuten hat.“

Oliver Kahn streitet vor Bundesliga-Topspiel mit Lothar Matthäus: „Was meinst du denn eigentlich?“

Matthäus hatte den deutschen Fußball-Rekordmeister in seiner Funktion als Sky-Experte zuletzt wegen der Trennung von Trainer Julian Nagelsmann kritisiert. Das familiäre, beschützende Selbstverständnis der Bayern, das „Mia san Mia“, sei nicht mehr vorhanden, „teilweise mit Füßen getreten“ worden, hatte der Rekordnationalspieler geurteilt.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am Samstag antwortete er Kahn, er würde keinen „Privatkrieg“ wollen. „Du kannst mich jederzeit anrufen“, sagte Matthäus (62) und verwies auf seine Kontakte bei den Bayern, mit denen er spreche.

Oliver Kahn verteidigt Trennung von Julian Nagelsmann: „Das sind doch keine Argumente“

„Das sind doch keine Argumente“, erwiderte Kahn. „Pass auf, vielleicht leidet der ein oder andere hier auch an Erinnerungsverklärung oder Erinnerungsverzerrung. Auch zu unserer Zeit, als wir gespielt haben, Du kannst dich wahrscheinlich noch erinnern, es gab immer wieder Entscheidungen, die nicht einfach waren.“ Die „Unterstellungen, wir würden den Stil des FC Bayern nicht wahren, also da wäre ich mal ganz, ganz vorsichtig.“

Die Art und Weise der Trennung von Nagelsmann und Verpflichtung von Thomas Tuchel verteidigte Kahn erneut. Wie es dann gelaufen sei, sei zwar „eine Katastrophe“ gewesen. Das habe aber nur daran gelegen, dass die Information zu Nagelsmann zu den Medien durchgestochen worden seien. „Das ist sicherlich keiner vom FC Bayern gewesen. (...) Wir schießen uns ja nicht selber in den Fuß“, sagte Kahn.

Oliver Kahn: „Das ist sicherlich keiner vom FC Bayern gewesen“

Die Bayern hatten die Personalien am 24. März verkündet, bereits am Abend des 23. März war über die Nagelsmann-Trennung berichtet worden. Der Trainer erfuhr dem Vernehmen nach aus den Medien von seinem Abschied. Kahn begründete das damit, das mit Nagelsmann, der im Urlaub war, persönlich und „nicht am Telefon“ gesprochen werden sollte. Erst am 24. März fuhr Nagelsmann dann im Vereinszentrum an der Säbener Straße vor. (dpa)

KStA abonnieren