Abo

Köln/Bonn und DüsseldorfSo bereiten sich NRW-Flughäfen auf Weihnachtsferien vor

Lesezeit 3 Minuten
Reisende stehen in einer Warteschlange vor dem Check-In-Schalter am Flughafen Köln/Bonn.

Ferienwochenende am Flughafen Köln/Bonn im Juli 2022.

In den Weihnachtsferien kommt es traditionell zu einem erhöhten Reiseaufkommen. Am Köln/Bonner Airport soll ein neues Tool lange Warteschlangen verhindern.

Flugreisende in Nordrhein-Westfalen haben in den vergangenen Sommer- und Herbstferien vor allem Geduld und starke Nerven gebraucht. Fehlendes Personal bei den Sicherheitskontrollen hat für lange Schlangen und stundenlanges Warten gesorgt. Rund um Weihnachten gehen die Flughafenbetreiber ebenfalls von einem erhöhten Passagieraufkommen aus.

Der Düsseldorfer Airport, größter Verkehrsflughafen des Landes NRW, rechnet mit einem regelrechten Ansturm zum Jahresende und um Weihnachten. Die Fluggesellschaften haben für die Ferienzeit rund 4800 Starts und Landungen zu circa 120 Zielen weltweit angemeldet. Insgesamt erwartet der Flughafen in der letzten Reisewelle des Jahres von Freitag, 23. Dezember, bis einschließlich Sonntag, 8. Januar, mehr als 600.000 Fluggäste. Spitzentag ist der erste Ferientag am 23. Dezember mit rund 45.000 Passagieren und rund 350 Flugbewegungen.

Eurowings nimmt Strecken eigens für Weihnachtszeit ins Programm

Zu den beliebtesten Zielen zählen im Winter 2022/2023 nach Angaben des Flughafens Gran Canaria, Mallorca, Hurghada und Antalya mit jeweils 27 wöchentlichen Abflügen. Auch Fernstrecken sind gefragt, etwa mit Emirates und Qatar Airways über Dubai oder Doha nach Bangkok, Singapur, Kapstadt oder Melbourne. Emirates bedient die Strecke nach Dubai wieder zweimal täglich. Kreuzfahrt-Touristen fliegen mit Condor nach Abu Dhabi, Montego Bay (Jamaica), La Romana (Dominikanische Republik), Barbados und Dubai-World Central. Neu im Flugplan von Condor ist seit dem 7. Dezember Beirut, die Hauptstadt des Libanon, mit einem wöchentlichen Umlauf, jeweils mittwochs.

Alles zum Thema Eurowings

Turkish Airlines fliegt zusätzlich zu den vier Umläufen zu ihrem Drehkreuz Istanbul (IST) nunmehr auch zweimal täglich nach Istanbul-Sabiha Gökçen (SAW). Neben der Metropole am Bosporus sind auch Städtetrips zum Weihnachtsshopping nach London, Paris oder Barcelona sehr begehrt – mit British Airways, Air France, Vueling und Eurowings. Eurowings nimmt einige Strecken eigens für die Weihnachtsferienzeit ins Programm, darunter Belgrad, Zagreb, Tunis und Tiflis.

Flughafen Köln/Bonn mit neuem Tool gegen Warteschlangen

„Der Flughafen Köln/Bonn erwartet in den Weihnachtsferien insgesamt etwa 290.000 Reisende“, sagt Flughafensprecher Lukas Weinberger. Damit liege das Niveau zwar rund ein Drittel unter dem Vor-Corona-Jahr 2019, aber immerhin bereits wieder ein Drittel über dem von 2021. Hauptreisetag werde auch am Köln/Bonner Airport der 23. Dezember. Am ersten Ferientag in NRW rechnet der Köln/Bonner Flughafen mit rund 22.500 Passagieren und etwa 80 Starts und Landungen. „Beliebteste Reiseziele sind klassische Touristenziele, wie die Kanarischen Inseln, aber auch Städte wie London oder Istanbul“, berichtet Weinberger.

Um reibungslose Abläufe zu sichern, stehen die Flughafenbetreiber dauerhaft mit allen Partnern in Kontakt. Dazu gehören Dienstleister, wie das Security-Personal bei den Sicherheitskontrollen, und der Winterdienst. Dieser sei sogar permanent im Einsatz, um Flugzeuge und Flächen zu enteisen. Die langen Wartezeiten an Check-In-Schaltern und Kontrollen sollen an Weihnachten vermieden werden. Dazu gibt es seit kurzem den „CGNGateWay“-Service. Passagiere können ab 72 Stunden vor Abflug online ein konkretes Zeitfenster für die Sicherheitskontrolle buchen. Der Service ist kostenlos und auf der Homepage des Flughafens abrufbar.

Auch die Fluggesellschaft Eurowings geht von einem erhöhten Passagieraufkommen rund um die Weihnachtsfeiertage aus. Deshalb stehe man, nach Angaben eines Unternehmenssprechers, mit der Bundespolizei und Systempartnern im Austausch. Passagieren, die in den kommenden Tagen mit Eurowings verreisen, empfiehlt die Fluggesellschaft den Online-Check-In ab 72 Stunden vor Abflug zu nutzen. Um Zeitdruck zu verhindern, sollen Flugreisende darüber hinaus ausreichend Zeit für die Sicherheitskontrollen und den Weg zum Gate einplanen.

Der Unternehmenssprecher empfiehlt, „mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen einzutreffen“. Damit der Sicherheitsprozess nicht unnötig aufgehalten wird, sollten alle Reisenden außerdem prüfen, ob die Handgepäckvorgaben eingehalten werden. „Die maximale Menge an Flüssigkeiten im Handgepäck liegt bei 1000 Milliliter/Gramm, maximal zehn Behälter mit 100 Milliliter in jeweils einem wiederverschließbaren 1-Liter-Beutel“, sagt der Eurowingssprecher.

KStA abonnieren