Abo

Feuer unter Kölner U-BahnKVB beauftragt Gutachten zur Brandursache

Lesezeit 2 Minuten
Brand Ebertplatz STENZEL 081022

Am Ebertplatz in Köln sind mehrere Personen bei einem Brand in der KVB-Haltestelle verletzt worden.

Köln – Die Technische Aufsichtsbehörde der Bezirksregierung Düsseldorf hat heute eine Stadtbahn der Linie 18 begutachtet, die am Samstag in der U-Bahn-Haltestelle Ebertplatz in Brand geraten war. Die Untersuchung hat nach Angaben der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) jedoch keine Klarheit über die Ursache gebracht.

Es stehe allerdings fest, dass es keine Einwirkung von außen gab. KVB und Bezirksregierung gehen daher von einem technischen Fehler aus. Der Brand entstand unterhalb einer Trittstufe des Stadtbahnwagens innerhalb eines technischen Bauteils.  

KVB-Mitarbeiter verhinderten schlimmeren Verlauf des Brandes

Die KVB muss jetzt im nächsten Schritt einen externen Gutachter hinzuziehen. Das hat die Technische Aufsichtsbehörde entschieden. Es sollen außerdem weitere Spuren untersucht werden, wie etwa die Videoaufnahmen aus der Stadtbahn.

Alles zum Thema Kölner Verkehrs-Betriebe

Die Experten der Bezirksregierung hätten betont, wie umsichtig die Mitarbeiter der KVB während des Unfalls gehandelt hätten, so das Verkehrsunternehmen. Das habe einen schlimmeren Verlauf verhindert. So hatte der Bahnfahrer unmittelbar nach der Evakuierung der Fahrgäste versucht, den Brand mit einem Handfeuerlöscher einzudämmen. Ein weiterer Mitarbeiter aus dem Stellwerk am Ebertplatz unterstützte ihn dabei. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Bei dem Brand der Stadtbahn der Linie 18 in Richtung Schwadorf wurden sechs Menschen leicht verletzt, weil sie Rauch eingeatmet hatten. Die Feuerwehr konnte das Feuer zwar schnell löschen, in der U-Bahn-Station und den Tunneln breiteten sich allerdings dichte Rauchschwaden aus.

KStA abonnieren