Kurzfristig verhindertKarl Lauterbach sagt Teilnahme an Prinzenproklamation in Köln ab

Lesezeit 1 Minute
SPD-Gesundheitsminister Karl Lauterbach und Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker beim Rosenmontagsempfang im Historischen Rathaus im Jahr 2019.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat seine Teilnahme an der Prinzenproklamation im Gürzenich abgesagt.

Am Freitag findet im Gürzenich in Köln die Prinzenproklamation statt. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat seine Teilnahme nun abgesagt.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat seine Teilnahme an der Prinzenproklamation am Freitag (6. Januar) im Gürzenich abgesagt. Dies hat das Festkomitee des Kölner Karnevals auf Anfrage des „Kölner Stadt-Anzeiger“ bestätigt. Grund für die Absage Lauterbachs seien Terminüberschneidungen.

„Ich bin leider noch hier in Berlin. Wir haben heute sehr wichtige Sitzungen zum Thema Krankenhausreform und Digitalisierung. Ich kann es daher nicht schaffen“, erklärte Lauterbach gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Erst am Dienstag hatte das Festkomitee noch bekannt gegeben, dass Lauterbach bei der Veranstaltung im Gürzenich dabei sei.

Prinzenproklamation 2023 in Köln: Karl Lauterbach und weitere Politiker sagen ab

Neben Karl Lauterbach werden auch NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) und Staatskanzlei-Chef Nathanael Liminski (CDU) der Veranstaltung fern bleiben. Dies teilte das Festkomitee ebenfalls mit. Auch Neubaur und Liminski können aus terminlichen Gründen nicht dabei sein.

Zwischen 1200 und 1300 Gäste werden bei der Proklamation am Freitagabend erwartet. Sie findet nach zwei Jahren coronabedingter Pause das erste Mal wieder statt. Bei der traditionellen Proklamation erhalten Prinz, Bauer und Jungfrau von Oberbürgermeisterin Henriette Reker dann die Insignien des Kölner Dreigestirn. (caf/red)

Nachtmodus
KStA abonnieren