Abo

Vier Monate nach RücktrittEhemaliger Chef der Kölner Staatsanwaltschaft Joachim Roth ist tot

Lesezeit 1 Minute
Joachim Roth spricht auf einer Pressekonferenz.

Der ehemalige Chef der Kölner Staatsanwaltschaft ist tot.

Roth wurde 63 Jahre alt, vor vier Monaten hatte er seinen Rücktritt erklärt. Damals gab es Kritik an den Cum-Ex-Ermittlungen seiner Behörde.

Der ehemalige Chef der Kölner Staatsanwaltschaft, Joachim Roth, ist am vergangenen Sonntag im Alter von 63 Jahren gestorben. Das bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft Köln am Dienstag (14. November). „Die Angehörigen des Bezirks der Generalstaatsanwaltschaft Köln sind fassungslos, erschüttert und unendlich traurig“, heißt es in einer Meldung der Generalstaatsanwaltschaft.

Vor rund vier Monaten, im Juli 2023, trat Roth freiwillig und per E-Mail von seinem Amt zurück – ein einmaliger Vorgang. Wie damals aus Justizkreisen zu hören war, soll Roth damit seiner Versetzung in den Ruhestand zuvorgekommen sein. Zuvor gab es Kritik an den Cum-Ex-Ermittlungen, bei denen die Kölner Staatsanwaltschaft federführend ist.  

Roth war seit 2018 Leiter der Staatsanwaltschaft Köln

Roth begann seine Laufbahn im staatsanwaltschaftlichen Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen im Jahr 1990. Drei Jahre später erhielt er eine Stelle bei der Staatsanwaltschaft Köln, ab 2004 war er dann Referent im Justizministerium. 2007 wurde Roth zum Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Köln ernannt.

Ab 2016 leitete er als ständiger Vertreter die Abteilung für Personal- und Verwaltungsangelegenheiten der Generalstaatsanwaltschaft. Im April 2018 wurde Roth dann zum Leiter der Kölner Staatsanwaltschaft ernannt.  Roth war verheiratet und Vater einer Tochter.

KStA abonnieren