Abo

Sensationsfund in ItalienPolizei entdeckt 100-Millionen-Kunstwerk von Botticelli in Wohnzimmer

Lesezeit 1 Minute
Eine Teilnehmerin des Presserundgangs zur Ausstellung «Aus dem Schatten. Künstlerinnen vom 16. bis zum 18. Jahrhundert» der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden steht im Semper-Kabinett der Gemäldegalerie Alte Meister vor dem Ölgemälde von Barbara Longhi mit dem Titel "Madonna mit dem Kind und dem Johannesknaben".

In Italien wird jedes Jahr viel Kunst gestohlen. (Symbolbild)

Ob die „Madonna mit dem Kind“ von Sandro Botticelli gestohlen wurde, muss die italienische Polizei noch herausfinden.

Sensationelle Entdeckung in Italien: Im Großraum Neapel hat die Polizei ein seit den 80er-Jahren verschollenes Gemälde von Sandro Botticelli ganz zufällig in einem Privathaus entdeckt. Die Darstellung der Gottesmutter mit Jesuskind dürfte um die 100 Millionen Euro wert sein. Das berichtet CNN.

Wie das Kunstwerk von Sandro Botticelli dorthin kam, ist noch vollkommen unklar. Eine Sondereinheit der Carabinieri für den Schutz des Kulturerbes von Neapel soll dies nur herausfinden.

Sandro Botticelli: 100-Millionen-Kunstwerk zufällig wieder aufgetaucht

Das Werk sei laut der Zeitung „La Repubblica“ in einem schlechten Zustand und soll nun restauriert werden. Laut dem Zeitungsbericht weist das Gemälde Lackablösungen, Farbabplatzungen, Abschürfungen und Farbveränderungen auf. 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Restaurierungsarbeiten nähmen mindestens ein Jahr in Anspruch. Danach soll das Bild öffentlich ausgestellt werden.

Das Werk gehörte dem Bericht zufolge ursprünglich Papst Sixtus IV. (1471-1484) und galt seit mehreren Jahrzehnten als verschollen. (mbr)

KStA abonnieren