Abo

Weltfrauentag in LeichlingenPolitikerinnen in Bundestag und Bürgerhaus

Lesezeit 2 Minuten
Angela Merkel mit Politikerinnen bei der Premiere des von Leopold Hoesch pro­du­zier­ten Films "Die Un­beug­sa­men".

Angela Merkel bei der Premiere des Films„Die Unbeugsamen“, der im Leichlinger Bürgerhaus gezeigt wird.

Filmvorführung im Bürgerhaus, Buchvorstellung in der Stadtbibliothek und Flashmob in der Fußgängerzone zum Weltfrauentag. 

Mit zwei kulturellen Beiträgen beteiligt sich die Leichlinger Stadtverwaltung an den Veranstaltungen zum Weltfrauentag, der international am 8. März begangen wird, um für die Rechte von Frauen, gegen Diskriminierung und Gewalt an Frauen zu demonstrieren.

An dem Gedenktag lädt die Gleichstellungsbeauftragte Nadja Kischka-Wellhäußer zu einer Kinovorstellung mit Imbiss ins Bürgerhaus Am Hammer 10 ein. Dort wird am Mittwoch um 18 Uhr im Weyermannsaal der Dokumentarfilm „Die Unbeugsamen“ gezeigt. In dem Film werden Politikerinnen der Bonner Republik porträtiert, die zu den Pionierinnnen in politischen Ämtern zählen und sich ihre Beteiligung an den demokratischen Entscheidungsprozessen ab den 1960er-Jahren in der Männerdomäne Bundestag erkämpfen mussten.

Im Anschluss an den anderthalbstündigen Film können die Besucherinnen im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen der Leichlinger Kommunalpolitik ins Gespräch kommen. Eintrittskarten für die Filmvorführung sind zum Preis von sieben Euro (3,50 für Schülerinnen und Schüler) im Vorverkauf unter 02175/992286, im Foyer des Rathauses und an der Abendkasse erhältlich.

Alles zum Thema Carolin Kebekus

Buch von Carolin Kebekus

Die Stadtbibliothek organisiert zum Weltfrauentag am Freitag, 10. März, in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsstelle eine Buchvorstellung in ihren Räumen im Erdgeschoss des Rathauses. Die Lesung behandelt Themen der Emanzipation, die zum Teil kontrovers diskutiert werden. Der Eintritt ist um 18 Uhr frei. Folgende Bücher werden besprochen: „Wir sind doch alle längst gleichberechtigt“ von Alexandra Zykunov, „Es kann nur eine geben“ von Carolin Kebekus und Mariella Tripke und „Dramaqueen: Frauen zwischen Beurteilung und Verurteilung“ von Tara-Louise Wittwer.

Kreisweit beginnen die Aktionen zum Weltfrauentag mit einem Flashmob am Mittwoch, 8. März, um 12.30 Uhr in der Fußgängerzone in Bergisch Gladbach. „Wir greifen die weltweite Kampagne „one billion rising“ auf und wollen mit einer Tanzchoreografie für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für Gleichstellung ein Zeichen setzen“, ruft Anja Möltgen, die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises, zur Teilnahme an der spontanen Kundgebung auf.

Zur literarisch-musikalischen Revue „Angebissen“ von und mit Jutta Seifert lädt die Gleichstellungsstelle der Stadt Bergisch Gladbach für Samstag, 18. März, um 18.30 Uhr in den Ratssaal im Rathaus Bensberg ein. Der Abend beginnt mit einem Sektempfang. Der Eintritt ist frei. (mit tr)

KStA abonnieren