Klassenzimmer auf RädernOttmar Hartwig unterstützt Schulen mit seinem Umweltbus

Lesezeit 2 Minuten
leverkusen-umwelt-kanufahrer--ALF_4482

Ottmar Hartwig (rotes Oberteil, Mütze) sammelte mit Helfern am Rheinufer kiloweise Müll ein.

Leverkusen – Mit Mikroskopen, Solarzellen und vielen weiteren Forschungswerkzeugen ausgestattet ist der Lumbricus von Ottmar Hartwig. Der Leverkusener ist unter anderem Umweltwart für das südliche NRW und reist mit dem mobilen Umweltbus von Stadt zu Stadt, um Schulen und ihre Biologie-Lehrer zu unterstützen.

Der Lumbricus Umweltbus taugt als Klassenzimmer auf Rädern. Zur Innenausstattung zählt aber mehr als das, was für eine Biologie-Unterrichtsstunde gebraucht wird. Denn neben herkömmlichen Untersuchungsmaterialien wie Petrischalen oder Schutzbrillen gibt es unter anderem ein Mikroskop, das mit einem großen Flachbildfernseher verbunden ist. So hat Hartwig die Möglichkeit, den Schülern die Bilder live auf einem Monitor zu zeigen. Das sei deutlich angenehmer, als alles durch das Mikroskop zu beobachten, sagt er. An den Fernseher angeschlossen sind wiederum ein Buzzer, mit dem Screenshots gemacht werden können, und eine USB-Schnittstelle, die es Lehrern ermöglicht, die Aufnahmen des Mikroskops direkt zu speichern und mitzunehmen.

Angebot auch für Erwachsene

Des Weiteren gibt es im Bus Wathosen und Gummistiefel. Lehrer können den Bus buchen, zusammen mit den Schülern und Hartwig an ein Gewässer fahren und dieses dann direkt analysieren. Auch Lärmuntersuchungen führt Hartwig mit Interessierten, zu denen oft auch Erwachsene zählen, durch. In den letzten Tagen sammelte der Hobbypaddler mit seinem Team Müll am Leverkusener Rheinufer ein; darunter ein Einrad, ein Kühlschrank, ein Fahrradrahmen und etliche Glasflaschen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2014 ist der aktuelle Lumbricus im Einsatz; zuvor war Hartwig 23 Jahre mit einem Vorgänger unterwegs. Neben Hartwigs Bus gibt es noch einen weiteren. Für Schulen ist die Buchung des Lumbricus kostenfrei. Finanziert wird das Projekt der Natur- und Umweltschutzakademie NRW mit Hilfe des Umweltministeriums, das sowohl die Fahrzeuge als auch die Innenausstattung stellte.

Nachtmodus
KStA abonnieren