Abo

FördermittelFür die Zukunft der Frechener Innenstadt gibt es einen Zuschuss des Landes NRW

Lesezeit 2 Minuten
Auf dem Bild ist die Fußgängerzone in Frechen zu sehen.

Für die Zukunft der Frechener Innenstadt gibt es nun Fördermittel des Landes. (Symbolbild)

Aus einem Landesprogramm für „zukunftsfähige Innenstädte“ gibt es nun einen Zuschuss für die Innenstadt von Frechen.

Für die Projekte des Innenstadtprogramms „Zukunftsfähige Innenstädte und Ortszentren Nordrhein-Westfalen“ hat die Stadt Frechen eine Zusage von Fördermittel in Höhe von rund 135.000 Euro vom Land erhalten, dies hat der CDU-Landtagsabgeordnete für Frechen, Hürth und Kerpen, Thomas Okos, mitgeteilt. Die Stadt Frechen hatte Mittel für „Anmietung, Zentrenmanagement und die Schaffung von Innenstadtqualitäten“ beantragt.

Auftrag für Projektteam aus Köln 

Die finanzielle Unterstützung ist Teil der Maßnahmen des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen (MHKBD). Konkret will das Programm Kommunen dabei unterstützen, nachhaltige und zukunftsfähige Nutzungskonzepte zu entwickeln, um den Wandel im Handel positiv zu begleiten und neue Anlaufpunkte in den Innenstädten zu schaffen.

Bürger und Bürgerinnen sammeln Ideen

Für die Ausführung des Zentrenmanagements in der Frechener Innenstadt hat die Stadtverwaltung das Projektteam der CIMA aus Köln beauftragt. Aufgabe ist es, die lokalen Akteure bei der Bewältigung der innerstädtischen Herausforderungen wie die Umstrukturierung und Frequenzverluste durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie, verändertes Kundenverhalten oder die Zunahme des Onlinehandels zu unterstützen.

Die CIMA wird unter anderem an den beiden Freitagen 8. und 15. Dezember jeweils von 8.30 bis 12 Uhr auf dem Frechener Wochenmarkt als Ansprechpartner rund um alle Themen bezüglich der Innenstadt zur Verfügung zu stehen. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, mit dem Zentrenmanager Helge Harnack und der Beraterin Marie Schneider von der CIMA ins Gespräch zu kommen. An einer Pinnwand wollen sie Anregungen von Passanten zur Innenstadt sammeln.

KStA abonnieren