„Scheiß Abseitstore“Trapp sauer auf Thielmann-Treffer – Das sagt Baumgart

Lesezeit 4 Minuten
Baumgart Arme offen

FC-Trainer Steffen Baumgart in Frankfurt

Frankfurt – Der 1. FC Köln hat mit etwas VAR-Glück noch ein Remis bei Eintracht Frankfurt eingefahren. Das Team von Trainer Steffen Baumgart musste beim 1:1 am Sonntag lange zittern, ob Schiedsrichter Martin Petersen und die Videoassistenten das traumhaft erzielte Volley-Tor zum Ausgleich durch Jan Thielmann (82.) anerkennen. Es ging um die knifflige Frage, ob der wohl leicht im Abseits gestandene Stürmer Florian Dietz womöglich Torhüter Kevin Trapp die Sicht versperrt hatte. Die TV-Bilder lassen diesen Schluss zu. Die Szene wurde das zentrale Thema  in den Interviews sowie auf der Pressekonferenz nach der Partie. Die Stimmen zum Spiel.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nationaltorhüter Trapp bei DAZN: „Es tut mir leid, aber wenn da einer steht, dann ist es Abseits. Ich reagiere auch gar nicht, ich sehe den Ball nicht! Da verstehe ich nicht, warum man das nicht rigoros abpfeift. Jedes Wochenende haben wir Diskussionen über diese scheiß Abseitstore. Es tut mir leid für meine Wortwahl, aber es ist einfach ein Wahnsinn!“

Steffen Baumgart über den Thielmann-Treffer: „Wenn er dort abseits steht, steht er in der Sicht des Torhüters, dann ist es eine Behinderung. Dann kann man das Tor wegpfeifen. Wir haben gegen Schalke auch schon Glück gehabt, da war es auch ein toller Schuss. Wir hätten uns heute nicht beschweren dürfen“

Steffen Baumgart über die Leistung seines Teams:  „Aus unserer Sicht ein gutes Spiel. Die Jungs haben alles rausgehauen, sie haben dagegengehalten. Durch Jans Schuss holen wir einen Punkt. Trotzdem war die Leistung meiner Jungs gut. Am Ende hat man gesehen, dass meine Mannschaft körperlich zu kämpfen hatte, aber sie haben nie aufgegeben.“

Baumgart über Olesen und Tigges: „Wenn ich Matzes Entwicklung im letzten halben Jahr sehe, muss ich sagen, das ist überragend. Auch Tiggi hat alles reingeworfen und steht mit viel Mentalität auf dem Platz. Matze hat am Donnerstag schon super gespielt. Heute war er auf der Zehn, in diesem Stadion - und dann macht er so ein Spiel. Er hat fast jeden Ball zum Mann gebracht. Seine Entwicklung ist überragend.“

Baumgart über Torschützen Jan Thielmann: „Bei Jan vergessen wir schnell, dass er noch ein junger Spieler ist - trotz mehr als 50 Bundesligaspielen. Er hat den Mut, den Schuss so zu nehmen. Mit Jan haben wir viel Spaß. Mit Jan werden wir auch noch viel Spaß haben, weil er ein Junge ist, der immer alles reinwirft. Er hat sich getraut, zu schießen. Das wünsche ich mir von allen in jedem Spiel.“

Jan Thielmann: „Das war für uns ein erfolgreiches Spiel. Wir sind jetzt weiter ungeschlagen in der Bundesliga. Dass das Tor zu Unrecht gegeben wurde, muss ich als Kölner natürlich verneinen. Der Schiedsrichter musste ihn checken und war sich auch lange unsicher. Am Ende sind wir froh, dass der Treffer gezählt hat. Wir haben schon am Donnerstag eine gute zweite Hälfte in Unterzahl gespielt. Heute haben wir auch ein intensives Spiel auf den Platz gebracht.“

Thielmann Sprung Jubel

Jubelsprung nach dem 1:1: Jan Thielmann nach seinem Volley-Treffer in Frankfurt

Jonas Hector: „Das Ergebnis ist gerecht. Es war ein intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen und wenig Torchancen. Beide Mannschaften haben alles reingehauen, deshalb geht das Unentschieden für mich in Ordnung. Nach dem Gegentor haben wir versucht weiter Vollgas zu geben. Das wird uns vom Trainerteam so vorgelebt und wir versuchen es auf dem Platz umzusetzen. Aktuell haben wir noch zwei Wettbewerbe und am Donnerstag wollen wir unsere Chance aufrechterhalten, dass es weiterhin zwei bleiben.“

Timo Hübers: „Wir hatten gegen Schalke eine ähnliche Situation, die dann abgepfiffen wurde. Deshalb hätten wir uns heute wahrscheinlich nicht beschweren können, wenn das Tor noch aberkannt wird, aber in Summe war das Glück dann heute vielleicht etwas auf unserer Seite. Den Punkt nehmen wir auf jeden Fall gerne mit. Man hat gesehen, dass wir ab der 60. Minute gut platt waren. Da haben die Frankfurter von der Bank nochmal ordentlich nachgelegt und eine gute Physis an den Tag gelegt. Dann war es auch heute super heiß hier im Stadion auf dem Rasen. Wir regenerieren jetzt und versuchen möglichst viel Kraft mit nach Ungarn zu nehmen. Dort haben wir noch eine Rechnung offen aus dem Hinspiel und ich glaube, das setzt auch nochmal Kräfte frei.“ (oke)

Nachtmodus
KStA abonnieren