Abo

EM-Quali, Afrika-Cup-Quali, TestspieleAuf diese Gegner treffen FC-Nationalspieler mit ihren Nationen

Lesezeit 4 Minuten
Dimitrios Limnios im Trikot der griechischen Nationalmannschaft.

Dimitrios Limnios im Trikot der griechischen Nationalmannschaft.

Gleich sechs FC-Spieler treten für ihre Nationalmannschaften an. Einer davon muss sich gegen Superstar Cristiano Ronaldo durchsetzen.

Es ist Länderspielpause. Während die deutsche Nationalmannschaft für das Testspiel gegen Belgien am kommenden Dienstag (28. März, 20.45 Uhr) in Köln einkehrt, haben sich einige FC-Spieler auf Reisen begeben, um für ihre Landesauswahl anzutreten. Nominiert sind auch zwei Langzeitverletzte.

Österreich mit zwei Kölnern in der EM-Quali

Seit vergangenem Sommer ist Ralf Rangnick Trainer der österreichischen Nationalmannschaft. Der ehemalige Manchester-United-Coach soll unsere Nachbarn zur Europameisterschaft im kommenden Jahr in Deutschland führen. Dafür muss sich das Team in der Qualifikation gegen Aserbaidschan, Belgien, Estland und Schweden durchsetzen. Für die kommenden beiden Spiele gegen Aserbaidschan (24. März, 20.45 Uhr) und Estland (27. März, 20.45 Uhr) hat Rangnick auch die beiden Kölner Florian Kainz und Dejan Ljubicic nominiert.

Für Ljubicic ein Comeback. Der 25-Jährige wird erstmals seit seinem Innenbandriss aus dem Derby gegen Mönchengladbach wieder für die Österreicher auflaufen. Florian Kainz, Vizekapitän beim FC, darf die Einladung Rangnicks als Bestätigung seiner guten Leistungen verstehen. Im vergangenen November wurde er erstmals seit mehr als einem Jahr wieder für die Nationalmannschaft nominiert.

Alles zum Thema Ellyes Skhiri

Dimitrios Limnios gibt Comeback für Griechenland

Ebenfalls zurückkehren wird Dimitrios Limnios. Der 24-Jährige zog sich im Juni des vergangenen Jahres im Länderspiel gegen Zypern einen Kreuzbandriss zu und befindet sich seitdem im Aufbautraining. Nach überstandener OP und monatelanger Reha feierte der Rechtsaußen im Februar sein Comeback auf dem Platz. Für die U21 des 1. FC Köln konnte er in seinen Einsätzen bereits wichtige Assists liefern.

Für die griechische Nationalmannschaft stehen nun Spiele gegen Gibraltar in der EM-Qualifikation (24. März, 20.45 Uhr) und gegen Litauen im Freundschaftsspiel (27. März, 18 Uhr) an. Der Weg zur Europameisterschaft nach Deutschland wird für die Mannschaft des uruguayischen Trainers Gustavo Poyet kein leichter werden. In der Gruppe warten, neben Gibraltar und Irland Schwergewichte des europäischen Fußballs wie Frankreich und die Niederlande.

Ellyes Skhiri bei der Qualifikation zur Afrikameisterschaft gefragt 

FC-Mittelfeldmotor Ellyes Skhiri reist in die tunesische Heimat, um für sein Land zwei wichtige Spiele im Rahmen der Qualifikation zur Afrikameisterschaft zu bestreiten. So geht es zunächst in Tunesien gegen Libyen (24. März, 21.30 Uhr), bevor vier Tage später das Rückspiel in Libyen ansteht (28. März, 22 Uhr).

In der Quali zur Afrikameisterschaft sind bereits zwei Spieltage gespielt worden. So steht die Mannschaft von Trainer Jalel Kadri zurzeit mit vier Punkten auf dem ersten Tabellenplatz. Gegen das Team aus Botswana konnten die Tunesier einmal gewinnen und einmal 0:0 Unentschieden spielen.

Kingsley Schindler gibt Debüt für Ghana

Kölns Außenbahnspieler Kingsley Schindler wird erstmals für die Nationalmannschaft Ghanas auflaufen. Der 29-Jährige wurde für die beiden Partien gegen Angola in der Qualifikation zum Afrika-Cup nominiert. Die „Black Stars“ treffen zunächst zu Hause auf das Team aus Angola (23. März, 17 Uhr), bevor es am kommenden Montag zum Auswärtsspiel nach Angola geht (27. März, 18 Uhr).

In der Gruppe wurden bereits zwei Spieltage absolviert. So steht die Mannschaft des irischen Trainers Chris Hughton mit vier Punkten auf dem ersten Tabellenplatz. Ghana konnte gegen Madagaskar einmal gewinnen und ein Unentschieden erreichen. In der Gruppe ist außerdem die Zentralafrikanische Republik.

Sargis Adamyan in der EM-Quali gegen die Türkei

FC-Stürmer Sargis Adamyan reist ebenfalls zur Nationalmannschaft, um ein Spiel der EM-Qualifikation zu bestreiten. So muss die Auswahl Armeniens zu Hause gegen die Türkei ran (25. März, 18 Uhr). In der Gruppe D warten dann in den kommenden Monaten noch Kroatien, Lettland und Wales auf die Armenier. Das zweite Spiel der aktuellen Länderspielpause bestreitet die armenische Auswahl gegen Zypern. Dabei handelt es sich allerdings um ein Testspiel.

Trainiert wird die Auswahl vom ukrainischen Coach Oleksandr Petrakov. Kapitän, Rekordtorschütze und bekanntester Spieler der Armenier ist Inter Mailands Henrich Mchitarjan. Kölns Stürmer Adamyan erzielte in 33 Spielen für Armenien zwei Treffer.

Mathias Olesen mit Luxemburg gegen Portugal

FC-Juwel Mathias Olesen wird zwei weitere Länderspiele für Luxemburg bestreiten. Zu seinen bisherigen sechs A-Länderspielen für das Nachbarland kommen nun die EM-Qualifikationsspiele gegen die Slowakei mit dem Ex-Kölner Ondrej Duda (23. März, 20.45 Uhr) und Portugal mit Superstar Cristiano Ronaldo (26. März, 20.45 Uhr) dazu. In der Gruppe J treffen die Luxemburger außerdem auf die Mannschaften aus Bosnien-Herzegowina, Island und Liechtenstein.

Der 22 Jahre alte Kölner Mittelfeldspieler ist in Kopenhagen geboren. Er besitzt neben der luxemburgischen auch die dänische Staatsangehörigkeit, hat sich jedoch bereits im U16-Bereich für die Auswahl Luxemburgs entschieden und mittlerweile festgespielt.

FC-Youngsters für Deutschland und Kroatien am Ball

Auch die Nachwuchsstars des FC sind in der Länderspielpause für ihre Auswahlmannschaften am Ball. So wurden Denis Huseinbasic und Eric Martel für die deutsche U21 berufen. Sie haben die Chance, sich in den beiden Tests gegen Japan und Rumänien vor Trainer Antonio Di Salvo zu präsentieren.

FC-Innenverteidiger Nikola Soldo wurde in den Kader kroatischen U21 berufen und wird in den beiden Freundschaftsspielen gegen Israel und England dabei sein. Justin Diehl wurde für drei Qualifikationsspiele der Uefa U19-Endrunde für Deutschland nominiert. Gegen Italien, Belgien und Slowenien kann sich der Kölner Angreifer in den Vordergrund spielen.

KStA abonnieren