Trainer-KarussellTerzic sagt Frankfurt ab und bleibt wohl beim BVB

Lesezeit 2 Minuten
Neuer Inhalt

BVB-Trainer Edin Terzic nach dem DFB-Pokalsieg gegen Leipzig

Dortmund/Frankfurt – Edin Terzic wird doch nicht neuer Trainer von Eintracht Frankfurt. Nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ sagte der 38-jährige Coach von Borussia Dortmund am Dienstagabend Frankfurts neuem Sportchef Markus Krösche persönlich ab. Er fühle sich nach der emotionalen Saison als Interims-Cheftrainer beim BVB noch nicht imstande, direkt eine neue Aufgabe bei einem anderen Bundesligisten zu übernehmen, heißt es. Stand jetzt ist, dass Terzic in der kommenden Saison dem neuen BVB-Cheftrainer Marco Rose assistieren wird. Eintracht verliert nach der Saison seinen bisherigen Coach Adi Hütter, der zu Borussia Mönchengladbach wechselt.

Im Dezember 2020 hatte Terzic den Cheftrainerposten beim BVB übernommen und seine Trainerqualitäten unter Beweis gestellt. Kein halbes Jahr später gewann er mit der Mannschaft den DFB-Pokal und qualifizierte sich nach einer schwierigen Saison mit den Borussen einen Spieltag vor dem Saisonende doch noch für die Champions League. Der gebürtige Mendener arbeitet seit 2018 für die Profis beim BVB.

Edin Terzic bei Eintracht Frankfurt und Bayer 04 im Gespräch

Terzic‘ Arbeit hatte zuletzt auch die Begehrlichkeiten anderer Klubs geweckt. So war der Coach zuletzt nicht nur bei Eintracht Frankfurt, sondern auch bei Bayer 04 Leverkusen im Gespräch. Bayer 04 soll kurz vor der Verpflichtung von Gerardo Seoane noch einmal kurz bei Terzic vorstellig geworden sein, doch mit dem Schweizer Trainer waren die Verantwortlichen der Werkself schon länger in Kontakt und sehr weit in den Gesprächen. Am Ende entschied sich Bayer 04 für Seoane – auch in dem Glauben, Terzic stünde unmittelbar vor einem Wechsel nach Frankfurt. Doch der hat sich jetzt zerschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bereits nach dem 4:1-Sieg im Pokalfinale gegen RB Leipzig hatte Dortmunds Klubchef Hans-Joachim Watzke Andeutungen in Richtung Terzic gemacht, die Raum für Spekulationen ließen. „Ich glaube schon, dass er am allerliebsten beim BVB bleiben möchte", sagte Watzke bei „Sky“ und fügte hinzu: „Tatsache ist, Edin hat den Schlüssel in der Hand. Er hat vor ein paar Wochen seinen Vertrag langfristig verlängert. Das ist eine klare Erkenntnis, wie es weitergeht. Wenn Edin das Gefühl hat, er will anderswo ein Angebot annehmen, können wir aber reden.“

Frankfurt und Krösche müssen sich nach dem Abgang von Hütter und der Absage von Terzic nun nach einem neuen Kandidaten Ausschau halten.

Nachtmodus
KStA abonnieren