Nach Wechselfehler1. FC Köln droht Niederlage am grünen Tisch

Lesezeit 2 Minuten
Trainer Mark Zimmermann unterlief am Wochenende gegen die SG Wattenscheid 09 ein womöglich fataler Wechselfehler.

Trainer Mark Zimmermann unterlief am Wochenende gegen die SG Wattenscheid 09 ein womöglich fataler Wechselfehler.

Die Kölner Regionalliga-Reserve holte am Samstag in Wattenscheid einen wichtigen 3:2-Sieg im Abstiegskampf. Doch wegen eines Wechselfehlers droht nun die Niederlage am grünen Tisch. 

Für den 1. FC Köln U21 war das 3:2 am Samstag im Duell mit der SG Wattenscheid 09 ein wichtiger Erfolg im Abstiegskampf in der Regionalliga West. Die Partie beim Tabellen-Vorletzten war eine dramatische: Bis zur 75. Minute lagen die Kölner 1:2 zurück. Dann gelang Luca Schlax mit einem Schuss aus 20 Metern in den Winkel der Ausgleich. Drei Minuten vor Schluss erzielte Maximilian Schmid den 3:2-Siegtreffer.

Reserve des 1. FC Köln könnte in die Mittelrheinliga absteigen

Die Freude war groß bei Trainer Mark Zimmermann und seiner Mannschaft. Die Kölner Zweitvertretung soll im Verein eine Brücke sein zwischen der erfolgreichen Jugendabteilung und den Profis, die dringend auf Verstärkung aus dem eigenen Nachwuchs angewiesen sind. Daher kann sich der FC keinen Abstieg seiner zweiten Mannschaft in die fünftklassigen Mittelrheinliga erlauben.

Mit dem Sieg legten die Kölner vier Punkte zwischen sich und die zweite Mannschaft von Fortuna Düsseldorf auf dem ersten Abstiegsrang, allerdings hat Düsseldorf zwei Partien weniger absolviert als der FC. Die Lage blieb also prekär – und dürfte sich noch verschärfen. Denn offenbar ist Trainer Mark Zimmermann ein folgenschwerer Wechselfehler unterlaufen.

Alles zum Thema Mark Zimmermann

Vier Ü-23-Spieler beim 1. FC Köln gleichzeitig auf dem Feld

In der 80. Minute schickte der Coach Thomas Kraus für Hendrik Mittelstädt auf den Platz. Das Problem dabei: Mit Stephan Salger, Lukas Nottbeck und der Profi-Leihgabe Dimitrios Limnios standen zu diesem Zeitpunkt bereits drei Spieler auf dem Feld, die älter sind als 23 Jahre.

In dem Moment, als Kraus den Platz betrat, verstieß die U21 damit gegen den Paragrafen 12 der DFB-Spielordnung, der analog auch für die Regionalliga West gilt. Darin heißt es, dass sich „bis zu drei Spieler, die am 1.7. das 23. Lebensjahr bereits vollendet haben, gleichzeitig im Spiel befinden“ dürfen.

Der U21 gelang mit vier Ü23-Spielern auf dem Platz der späte Siegtreffer durch Maximilian Schmid in der 87. Minute. Zwei Minuten später musste Limnios vom Platz, für ihn kam Tim Giesen. Möglicherweise hatte Zimmermann seinen Fauxpas da schon realisiert.

SG Wattenscheid will offenbar Einspruch gegen die Spielwertung einlegen

Nach Informationen dieser Zeitung beabsichtigt die SG Wattenscheid nun, Einspruch gegen die Spielwertung einzulegen. Die Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen den Paragrafen 12 sind ebenfalls in der DFB-Spielordnung definiert: „Falls das Spiel gewonnen wurde oder unentschieden endete, wird es mit 0 Punkten und 0:2 Toren gegen den Verein, der den Verstoß begangen hat, gewertet.“

Ob die SG Wattenscheid von einem Einspruch selbst profitieren würde, ist indes eher fraglich. In der DFB-Spielordnung heißt es ebenfalls eindeutig: „Für den gegnerischen Verein bleibt (…) die Spielwertung unberührt.“

KStA abonnieren