Vor dem Duell mit Kaan-MarienbornDeshalb ist Fortuna Köln gefestigter als im Herbst

Lesezeit 2 Minuten
SC Fortuna Köln vs. 1. FC Köln U21, 4.Liga,     
Jubel nach dem Tor zum 1:1 Ausgleich: Lars Lokotsch (Fortuna), 10.11.2022, Bild: Herbert Bucco

Lars Lokotsch will auch am Samstag für Fortuna Köln jubeln.

Der Südtstadtklub will sein Leistungs- und Stimmungshoch nutzen.

Hinter dem SC Fortuna Köln liegen intensive Tage – auf dem Trainingsplatz und daneben. Am Karnevalsdienstag jährte sich die Gründung des Südstadt-Klubs am 21. Februar 1948 zum 75. Mal. Am gleichen Tag war die Fortuna als Karnevalsgruppe Teil des Zollstocker Veedelszochs.

Weil eine große Jubiläums-Feier an diesem Tag untergegangen wäre, wurde sie auf den 3. März verlegt. Zum Freitagabend-Heimspiel gegen den 1. FC Bocholt (19.30 Uhr) wurden wichtige Spieler der Klub-Historie geladen: die Bundesliga-Aufstiegsmannschaft von 1973, die Pokalfinalisten von 1983 sowie das Drittliga-Aufstiegsteam von 2014. Auch DFB-Präsident Bernd Neuendorf hat sein Kommen angekündigt.

Ich glaube, dass wir in den letzten Wochen noch einen weiteren Schritt gemacht haben
Matthias Mink, Sportdirektor von Fortuna Köln

Bis dahin will die Fortuna das derzeitige Stimmungs- und Leistungshoch konservieren. Zuletzt gelangen vier Siege in fünf Spielen. Am Samstag sind die Kölner zu Gast beim 1. FC Kaan-Marienborn (14 Uhr). Der Aufsteiger spielt als Tabellenvierter eine erstaunlich starke Saison – doch mit einem Sieg wäre die Mannschaft von Trainer Markus von Ahlen bis auf einen Punkt dran. „Ich glaube, dass wir in den letzten Wochen noch einen weiteren Schritt gemacht haben“, sagte Fortunas Sportdirektor Matthias Mink. „Es ist ein gefestigteres Produkt, als es noch im Herbst  war.“

Dominik Lanius fällt wohl aus

Defensiv präsentierte sich die Fortuna zuletzt weitestgehend stabil – trotz der langen Verletzungspause von Abwehrchef Dominik Lanius. Und der Innenverteidiger, der beim 2:0 gegen Wiedenbrück zu seinem Startelf-Comeback gekommen war und direkt ein Tor erzielt hatte, wird wohl erneut ausfallen. Lanius hatte seinen Treffer mit Schmerzen bezahlt, Wiedenbrücks Keeper war ihm in die Wade gesprungen. „Dome hat eine Prellung, er macht aktuell nur leichte Übungen“, sagte Mink. „Wir werden kein Risiko eingehen.“

Als Ersatz stehen Jan-Luca Rumpf und Jonas Scholz zur Verfügung. Auch Jules Schwadorf wird Trainer von Ahlen nicht zur Verfügung stehen, voraussichtlich sogar mehrere Wochen. Der Offensivspieler hat sich gegen Wiedenbrück eine Bänderverletzung am Sprunggelenk zugezogen. Das genaue Ausmaß des Schadens war auch nach einer MRT-Untersuchung noch unklar. „Es wird noch Nachuntersuchungen geben. Das Sprunggelenk ist dick, alles Weitere wird man sehen“, sagte Mink.

Ein größerer Umbruch soll ausbleiben

„Es ist auch noch nicht ganz klar, wie es behandelt wird.“ Parallel zu den Vorbereitungen zum Jubiläum und der Alltag der laufenden Saison beginnen bei Fortunas sportlicher Leitung auch die Planungen für die kommende Spielzeit, in der erneut der Drittliga-Aufstieg ins Auge gefasst werden soll. Der Vertrag mit dem derzeit verletzten Stürmer Leon Demaj wurde bereits verlängert, weitere Unterschriften sollen folgen. Insgesamt soll es – im Gegensatz zum vergangenen Sommer – keinen großen Umbruch geben.