Abo

Besuch im BundestagKölner Dreigestirn muss Reise nach Berlin absagen – Kinderdreigestirn trifft Bärbel Bas

Lesezeit 2 Minuten

Eigentlich sollte das Kölner Dreigestirn am Montag nach Berlin reisen. Aber der Prinz ist erkältet und der Jungfrau macht eine alte Verletzung zu schaffen.

Traurige Nachricht am Montagmorgen: Prinz Sascha I. ist krank und auch Jungfrau Frieda muss auf dem Sofa bleiben. Das Kölner Dreigestirn wollte eigentlich den auftrittsfreien Montag (15. Januar) nutzen, um nach Berlin zu reisen. Aber ein Bauer allein in der Hauptstadt – das ergibt keinen Sinn, entschied das Festkomitee Kölner Karneval. Und so fällt der Besuch im Bundestag für das Kölner Dreigestirn aus.

Prinz Sascha I. (Sascha Klupsch) plagt derzeit eine dicke Erkältung, Jungfrau Frieda (Friedrich Klupsch) macht ein Muskelfaserriss im Becken zu schaffen. „Ich hatte mir die Verletzung im letzten Jahr zugezogen, sie war eigentlich schon abgeheilt. Aber bei einem der vielen Auftritte am Wochenende bin ich so unglücklich aufgetreten, dass sich nun wieder Schmerzen bemerkbar machen“, sagt Jungfrau Frieda. Am Wochenende konnte das Dreigestirn noch alle Auftritte absolvieren. Jetzt entschied die behandelnde Ärztin aber sowohl bei Jungfrau als auch Prinz, dass eine Erholungspause notwendig sei.

Kinderdreigestirn vertritt Kölner Karneval in Berlin

„Ich bin schon sehr traurig, diese einzigartige Berlin-Reise zu verpassen. Ich hätte gerne mit dafür gesorgt, ein bisschen rheinischen Fastelovend in den Bundestag zu bringen. Aber hier muss ich vernünftig sein: Ich möchte vor allem für die kölschen Jecken alles geben und dafür ist eine Pause an dieser Stelle sehr wichtig“, sagt Prinz Sascha.

Alles zum Thema Kölner Dreigestirn

Der Kölner Karneval zieht am Montag trotzdem in den Bundestag ein: Das Kinderdreigestirn reist wie geplant mit Vertretern des Festkomitees nach Berlin. Dort treffen Prinz Julius I., Bauer Severin und Jungfrau Benedikta unter anderem Bundestagspräsidentin Bärbel Bas. Sie war vergangene Session Schirmherrin für „200 Jahre Kölner Karneval“.

Bas freute sich am Montagnachmittag über den Besuch: „Wenn etwas die Demokratie und die Vielfalt widerspiegelt, dann ist es der Karneval, weil wir da alle gemeinsam feiern.“ Sie sei sich sicher, dass das Kölner Kinderdreigestirn „die Bühne rockt“. Besonders gut finde Bas, dass Inklusion eine so große Rolle spielt. Kinderbauer Severin ist Mitglied der Jecken Öhrcher, in dieser Session werden viele Veranstaltungen im Kölner Karneval wie etwa die Proklamation des Kinderdreigestirns deshalb erstmals in Gebärdensprache übersetzt.

Mit dabei ist auch Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn, der die vergangenen vier Tage krank ausfiel, nun aber wieder gesund ist. Wann das Kölner Dreigestirn wieder auf den Beinen ist, ist derweil unklar. Der nächste Auftritt steht am Dienstagnachmittag an.

KStA abonnieren