Von Depeche Mode bis KVB-AusfallWas diese Woche in Köln wichtig wird

Lesezeit 3 Minuten
Depeche Mode treten in dieser Woche dreimal in Köln auf.

Depeche Mode treten in dieser Woche dreimal in Köln auf.

Die zweite Osterferien-Woche bringt für Köln einiges mit sich an guten und (potenziell) schlechten Nachrichten. Wir geben den Überblick!

Superstars besuchen Köln – und treten gleich drei Mal auf

Depeche Mode kommen nach Köln. Die Superstars treten während ihrer Memento-Mori-World-Tour gleich drei Mal in der Lanxess-Arena auf – am Mittwoch (3. April), Freitag und Montag (8. April). Dave Gahan und Martin Gore sind nach dem Tod von Andy Fletcher zwar zum Duo geschrumpft, haben aber nicht zuletzt beim Düsseldorfer Konzert im vergangenen Jahr bewiesen, dass sie live immer noch absolut umwerfend sind. Dazwischen bringt die Bonn-Kölner Band Querbeat die Lanxess-Arena am Samstagabend zum Kochen. Welche Festivals, Konzerte und Kulturveranstaltungen im April noch so anstehen? Lesen Sie hier vier Tipps der Kultur-Redaktion.

Keine KVB: Mülheimer Brücke für sieben Monate gesperrt

Am Abend des 1. April hat für eine längere Zeit die vorerst letzte Straßenbahn die Mülheimer Brücke in Köln überquert. Um 22 Uhr wurde der KVB-Verkehr hier für sieben Monate gesperrt, um die Gleise zu erneuern. Das hat konkrete Auswirkungen auf die Linien 13 und 18: Während die Linie 13 nur noch linksrheinisch verkehrt, endet die Linie 18 auf beiden Seiten des Rheins jeweils an der letzten Haltestelle vor der Brücke. Die KVB plant mehrere Maßnahmen, um die Ausfälle aufzufangen, unter anderem einen Ersatzbusverkehr mit der Linie 118. Der Fuß- und Radweg auf der Nordseite der Brücke bleibt übrigens in beide Richtungen offen.

Und nochmal KVB: Abstimmung über unbefristete Streiks

Nach bereits einigen Streiks in den vergangenen Wochen werden die KVB-Mitarbeitenden vermutlich in dieser Woche noch über unbefristete Streiks abstimmen. Bei einem positiven Votum könnten diese ab dem 10. April starten – für alle KVB-Kunden wäre das eine Hiobsbotschaft. 

Alles zum Thema Kölner Verkehrs-Betriebe

Und sie findet doch statt: die Deutzer Osterkirmes

Die Deutzer Osterkirmes ist am Samstag, 30. März, nach viel Ärger und Hickhack um Strom und andere Dinge dann doch tatsächlich gestartet. Sie läuft noch bis Ende der Woche. Wir waren dort und haben mit Schaustellern und Besuchern gesprochen. Der Jules-Verne-Tower (siehe Foto) gehört übrigens zu den neuen Attraktionen auf der Osterkirmes.

Nach langem Streit eröffnet: Kölns erste Wakeboard-Anlage

Kölns erste Wakeboard-Anlage hat – nach jahrelangem Streit – am Montag in Rath-Heumar eröffnet. Neben dem Strandbad, dass bereits im vergangenen Sommer geöffnet hat, können Kölnerinnen und Kölner nun an zwei Anlagen am Rather See Wakeboard fahren. Über 15 Jahre musste Unternehmer André van den Höövel warten, bis seine Idee von der Freizeitanlage Realität wurde. „Als ich den Plan in Angriff genommen habe, war mir klar, dass das kein leichtes Unterfangen wird“, blickt van den Höövel zurück. „Aber dass es über 15 Jahre dauert, hätte ich auch nicht gedacht.“ Da lassen er und seine Gäste sich zum Start in die erste Wakeboard-Saison auch nicht vom mäßigen Wetter die Stimmung vermiesen.  Alle Infos dazu gibt es hier.

Entscheidung bei der Kölner Weinwoche

Ende dieser Woche wird die Entscheidung über die Kölner Weinwoche fallen. Falls Sie noch nicht im Thema sind: Die traditionelle Weinwoche im Mai kann nicht am Heumarkt stattfinden, unter anderem aufgrund von Anwohner-Beschwerden und der Fußball-Europameisterschaft (die Hintergründe lesen Sie hier). Nun könnte sie alternativ kleiner am Neumarkt stattfinden – oder schlimmstenfalls ausfallen.

Endlich gutes Wetter

Das Wetter bessert sich – und soll zum Wochenende richtig warm werden. Bis dahin gibt es noch zwei potenziell maue und graue Tage zu überbrücken. Falls Sie zu den Glücklichen zählen, die in dieser Woche frei haben, empfehlen wir einen Besuch in der neuen Ausstellung des Kölnischen Stadtmuseum im ehemaligen Modehaus Sauer in der Innenstadt – und diesen Podcast zur Vorbereitung dazu. Unser Kulturkritiker schreibt über die Ausstellung: Das lange Warten hat sich gelohnt! (red)

KStA abonnieren