Abo

Wortgewandter NewcomerSki Aggu räumt mit Otto Waalkes bei „1Live-Krone“ ab

Lesezeit 2 Minuten
Ski Aggu (r) und Otto Waalkes freuen sich über ihren Preis "Bester Song" bei der Preisverleihung "1Live Krone" im Lokschuppen Bielefeld.

Ski Aggu (r.) und Otto Waalkes waren die Gewinner des Abends in Bielefeld.

Bei der Preisverleihung in Bielefeld durfte der Berliner Musiker gleich drei Ehrungen entgegennehmen. 

Drei „1Live-Kronen“ für einen Künstler an einem Abend - das gab es noch nie und das muss gefeiert werden: Ski Aggu ist der große Gewinner bei der diesjährigen Verleihung der begehrten Musikpreise. Und auch Comedy-Legende Otto Waalkes darf sich freuen. 

Schon nach der zweiten Ehrung im Bielefelder Lokschuppen gab es am Donnerstagabend (30. November) für der Newcomer kein Halten mehr: „Verfolgt eure Ziele, verfolgt eure Träume. Ich habs geschafft, ihr könnt es auch schaffen“, rief der Berliner Musiker im Astronauten-Outfit seinen Fans zu, bevor er die Krone in die Luft werfend von der Bühne tanzte.

Star bei „1Live-Krone“: Ski Aggu überzeugt mit Skibrille und Vokuhila-Frisur

Der Rapper mit der Skibrille und Vokuhila-Frisur ist von den Hörerinnen und Hörern der jungen WDR-Welle nicht nur zum besten Newcomer gewählt worden. Gemeinsam mit der Rap-Crew 01099 wurde er außerdem für den Hip-Hop-Hit „Anders“ ausgezeichnet. Auch in der Kategorie „Bester Song“ gewann Ski Aggu - mit dem Partyhit „Friesenjung“, den er gemeinsam mit Otto Waalkes und Joost auch zum Start in den Abend performte.

Alles zum Thema Westdeutscher Rundfunk

Richtig viel weiß man über den jungen Mann aus Berlin-Wilmersdorf, der 2020 mit dem Top 40-Hit „Party Sahne“ zu einem regelrechten Internet-Phänomen aufstieg, nicht. Sein bürgerlicher Name lautet August Jean Diederich. Wenn er nach seinem Alter gefragt wird, ist der Musiker nach eigener Aussage 19 Jahre alt. Seit Jahren. 

Ski Aggu feiert mit Otto Waalkes überraschend Charterfolg

Die rauschende Party mit Preisübergabe fand erstmals in Bielefeld statt. Nach Jahren in der weitläufigen Bochumer Jahrhunderthalle hatten die Macher auf die intimere Clubatmosphäre des Bielefelder Lokschuppen setzen wollen.

Der Westdeutsche Rundfunk nennt die Krone „Deutschlands größten Musikpreis“. Zum 24. Mal schickte der Radiosender etablierte Künstler der deutschen Pop- und Hiphop-Szene sowie vielversprechende Newcomer ins Rennen.

Die Gewinner in zwei Kategorien hatte die Redaktion vorab festgelegt und bekanntgegeben: Die Zwillinge Bill und Tom Kaulitz von der Band Tokio Hotel wurden in der Kategorie „Beste Unterhaltung“ ausgezeichnet. Der Musiker Jan Delay erhielt einen Sonderpreis für seine Verdienste um den deutschsprachigen Hip-Hop und Pop. (mbr/dpa)

KStA abonnieren