Wegen SchicksalsschlagBenefiz-Ausstellung in Bergisch Gladbach soll Obdachlosen helfen

Lesezeit 3 Minuten
Dirk Kästel steht neben einem Kunstwerk, das HA Schult für die Ausstellung gespendet hat.

Dirk Kästel steht neben einem Kunstwerk, das HA Schult für die Ausstellung gespendet hat.

Im Kunstmuseum Villa Zanders läuft bis zum 18. Juni eine Benefiz-Ausstellung.

Dirk Kästel hilft mit Kunst. Er und seine Frau Jutta Gumprich-Kästel haben vor zehn Jahren den Verein „Kunst hilft geben“ gegründet. Das Prinzip: Namhafte Künstlerinnen und Künstler oder Galerien spenden ihre Kunstwerke und der Erlös kommt Obdachlosen zu Gute.

Der Grund, wieso Kästel obdachlosen Menschen helfen möchte, liegt in seiner Vergangenheit. „Mein Bruder ist früh gestorben. Er war drogenabhängig und ist auf der Straße gelandet, als ihn seine Freundin deswegen rausgeschmissen hat“, erklärt er. Dort sei er dann 1992 gestorben. Kästel könne erst seit kurzem über dieses Thema sprechen, weil ihn der Tod seines Bruders lange sehr mitgenommen habe. Außerdem ging es Kästel und seiner Frau immer gut und sie haben die Möglichkeit, zu helfen. „Wir dachten uns, mit Kunst kann man Menschen erreichen und Geld sammeln“, erklärt er. Die Kontakte seien mit den Jahren gekommen.

Um Schicksale wie das seines Bruders zu verhindern, setzt der Initiator des Vereins sich jetzt für Obdachlose ein. 97 Benefiz-Ausstellungen hat der Verein in den vergangenen zehn Jahren organisiert und eine Menge Spenden gesammelt. „Wir suchen immer Gelegenheiten, auszustellen“, sagt er. Bis zum 18. Juni läuft nun auch eine Ausstellung für den Guten Zweck im Kunstmuseum Villa Zanders. Das sei das erste Mal, dass die Kästels in ihrer Heimatstadt ausstellen, sagt Kästel. „Wir hoffen, dass hier auch etwas verkauft wird. Nur so können wir den Menschen helfen“, fügt er an. Der Verein sei sehr dankbar, dass die Stadt und besonders Bürgermeister Frank Stein dieses Projekt so unterstützten.

Alles zum Thema Gerhard Richter

Werke von Gerhard Richter, Joseph Beuys, Günther Ueker, HA Schult

Die Ausstellung umfasst Werke von Gerhard Richter, Rosemarie Trockel, Joseph Beuys, Günther Ueker, HA Schult, Bettina Mauel, René Böll und weiteren bekannten Künstlern. Die Preisspanne liegt zwischen 190 und 30  000 Euro. So sei für viele Geldbeutel etwas dabei. „Wir wissen, dass die 190 Euro viele Menschen nicht aufbringen können. Aber um Spenden zu sammeln, müssen wir uns an die Leute wenden, die mehr Geld haben“, erklärt er.

Eine Kerze, die abbrennt, ist eines der zentralen Werke, die Gerhard Richter als Kunstdruck gespendet hat. „Sie hat eine starke Symbolfunktion für uns“, erzählt Kästel. Zum einen stehe sie für die Vergänglichkeit, die in jedem Leben schon ab seiner Geburt verankert ist. Zum anderen stehe die Kerze aber auch für Hoffnung und die wolle der Verein an Menschen mit schwereren Schicksalen weitergeben.

Die Einnahmen, die„Kunst hilft geben“ in Bergisch Gladbach einnimmt, spendet Kästel an die Obdachlosenhilfe in Köln und den Verein „Städtepartnerschaft Bergisch Gladbach – Butscha“. Alle, die interessiert sind, können sich die Werke im Erdgeschoss der Villa Zanders ansehen. Wenn man etwas kaufen möchte, ruft man Dirk Kästel an (ein Flyer mit seiner Telefonnummer liegt aus), überweist den Betrag und kann das Kunstwerk dann mitnehmen.

Der Verein hat relativ viele Unterstützer. 60 bis 80 Künstlerinnen und Künstler sowie Galerien spenden regelmäßig. Zwischendurch spenden auch Stiftungen oder Privatleute, die den Nachlass ihrer Verwandten verwalten. Unter den Unterstützern ist die Bethe-Stiftung. Mit ihr arbeitet der Verein eng zusammen. „Dafür sind wir sehr dankbar“, sagt Kästel.

„Kunst hilft geben“: Die Benefiz-Ausstellung läuft noch bis zum 18. Juni in der Villa Zanders. Der Eintritt ist frei.

KStA abonnieren