Gerüchteküche der BundesligaMats Hummels wohl vor Wechsel zu Champions-League-Team

Lesezeit 18 Minuten
Dortmunds Mats Hummels steht auf dem Feld.

Mats Hummels Zeit beim BVB endete in diesem Sommer nach insgesamt 13 Jahren.

Bis zum 30. August haben die Vereine der europäischen Top-Ligen die Möglichkeit, sich zu verstärken. Die Transfer-News im Überblick.

Offiziell beginnt die Sommer-Transferperiode erst im Juli. Doch bereits jetzt buhlen die Vereine schon kräftig um potenzielle Verstärkungen für die kommende Saison. Welche Stars wechseln den Club? Wer wird zum Schnäppchen des Sommers? Die wichtigsten Transfer-News im Überblick.


Freitag, 12. Juli

Medien: Hummels bei CL-Teilnehmer FC Bologna im Gespräch

Der frühere Fußball-Weltmeister Mats Hummels steht nach seinem Abschied von Borussia Dortmund möglicherweise vor einem Wechsel zum italienischen Erstligisten FC Bologna. Laut der Zeitung Corriere dello Sport sind die Verhandlungen des 35-Jährigen mit dem Champions-League-Teilnehmer bereits weit fortgeschritten. Hummels soll dort den italienischen Nationalspieler Riccardo Calafiori ersetzen, der laut Medienberichten kurz vor einem Wechsel zum FC Arsenal steht.

Hummels habe sich bereit erklärt, einen einjährigen Vertrag mit Option auf ein weiteres Jahr zu unterzeichnen, so die Zeitung weiter.

Mats Hummels' Sohn lebt in München, den 78-maligen Nationalspieler soll es deswegen nur ins nahe europäische Ausland ziehen. Von München nach Bologna sind es etwa 600 Kilometer.

Donnerstag, 11. Juli

+++ Medien: Bayern-Abschied von de Ligt rückt angeblich näher +++

Ein Wechsel des niederländischen Abwehrspielers Matthijs de Ligt (24) vom FC Bayern München zu Manchester United wird angeblich immer konkreter. Der deutsche und der englische Fußball-Rekordmeister sollen in fortgeschrittenen Gesprächen über einen Transfer sein. Dies berichten der TV-Sender Sky und der italienische Transferexperte Fabrizio Romano. De Ligt soll die Bayern in diesem Sommer angeblich nur für Manchester United verlassen wollen. Er soll einen Vertrag bis zum Sommer 2029 erhalten. Knackpunkt ist noch die Ablöse, die um die 50 Millionen Euro betragen soll.

De Ligt gilt als lukrativster Verkaufskandidat aus der Innenverteidigung der Münchner. Er war vor zwei Jahren für rund 70 Millionen Euro Ablöse von Juventus Turin zu den Bayern gewechselt. Der niederländische Nationalspieler, der mit seiner Mannschaft im EM-Halbfinale gegen England ausgeschieden ist, hat sich beim deutschen Fußball-Rekordmeister bislang aber nicht als unumstrittener Stammspieler etabliert. In Manchester würde de Ligt auf seinen früheren Trainer bei Ajax Amsterdam, Erik ten Hag, treffen.

+++ Palhinha endlich Münchner: „Solche Spieler brauchen wir“ +++

Das Trikot für die Präsentation war schon beflockt, der Medizincheck beim FC Bayern bestanden - doch am 31. August 2023 flog Wunschspieler Joao Palhinha unverrichteter Dinge wieder von München nach London zurück. Der in letzter Minute geplatzte Wechsel war fortan das Gesprächsthema des Transfersommers. Nun aber doch: Der Portugiese wechselt mit einem knappen Jahr Verspätung zum Rekordmeister.

Die „Holding Six“ unterschrieb beim deutschen Fußball-Rekordmeister einen Vertrag bis 2028 und kostet die Münchner rund 50 Millionen Euro Ablöse plus fünf Millionen Euro Bonuszahlungen an den Premier-League-Klub FC Fulham.

„Das ist einer der glücklichsten Tage in meinem Leben. Ich spiele nun für einen der absoluten Topclubs in Europa, damit ist für mich ein Traum in Erfüllung gegangen, und darauf bin ich sehr stolz“, sagte der 29-Jährige.

Palhinha ist nach Flügelspieler Michael Olise von Crystal Palace, für den die Bayern rund 55 Millionen zahlen, und dem Stuttgarter Verteidiger Hiroki Ito (23 Millionen) der dritte Neue im Münchner Luxus-Kader. Sportvorstand Max Eberl und Sportdirektor Christoph Freund treiben nach einer titellosen und verkorksten Saison den Umbruch unter dem neuen Trainer Vincent Kompany damit weiter voran.

Entsprechend erleichtert war Eberl: „Joao Palhinha stand bereits im vergangenen Sommer beim FC Bayern hoch im Kurs - zurecht! Es war wichtig, dass der Kontakt nie abgerissen ist. Joao wollte unbedingt zum FC Bayern und solche Spieler brauchen wir.“

Weitere kostspielige Transfers sollen beim FC Bayern folgen. Jonathan Tah vom Meister Bayer Leverkusen und Xavi Simons, den RB Leipzig in der vergangenen Saison von Paris St. Germain ausgeliehen hatte, stehen auf der Liste. Beim 21 Jahre alten Offensivspieler, der mit den Niederlanden das EM-Halbfinale erreicht hat, ist von 80 Millionen Euro Ablöse die Rede. Für Tah fordert Bayer angeblich 40.

Mittwoch, 10. Juli

+++ Guirassys Wechsel nach Dortmund stockt +++

Der geplante Wechsel von Serhou Guirassy (28) innerhalb der Fußball-Bundesliga vom VfB Stuttgart zu Borussia Dortmund verzögert sich wegen Problemen beim Medizincheck. „Während einer medizinischen Untersuchung von Serhou Guirassy wurde eine Verletzung festgestellt, die einer weiteren Abklärung bedarf“, teilte der BVB mit.

Eigentlich galt der Transfer nur noch als Formsache, laut Medienberichten sollen sich beide Seiten bereits auf einen Vierjahresvertrag geeinigt haben, der nur noch unterschrieben werden muss.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, sei eine alte Verletzung von Guirassy nicht vollständig verheilt. Die Blessur habe sich der Stürmer bei der Nationalmannschaft Guineas zugezogen. Deswegen wolle der BVB jetzt eine zweite Meinung eines Spezialisten einholen. Erst nach einem zweiten Medizincheck soll der Abschluss des Transfers möglich sein. Laut „Bild“ ist der Wechsel derzeit aber nicht ernsthaft gefährdet.

Dienstag, 9. Juli

+++ Spanische Zeitung: Bayern will Williams +++

Spaniens Jungstar Nico Williams hat mit seinen Leistungen bei der Europameisterschaft das Interesse des FC Bayern München geweckt, spekuliert die spanische Sportzeitung „Marca“. Auch andere große europäische Clubs würden den Flügelstürmer von Athletic Bilbao gern unter Vertrag nehmen, darunter der FC Barcelona, der FC Liverpool oder der FC Chelsea, schrieb die Zeitung. Quellen nannte sie nicht für ihre Behauptungen, die so auch schon früher von anderen Medien verbreitet worden waren.

Spaniens Jungstar Nico Williams hat das Interesse europäischer Clubs geweckt.

Spaniens Jungstar Nico Williams hat das Interesse europäischer Clubs geweckt.

Williams aber hat seinen Vertrag bei Athletic Bilbao gerade erst im vergangenen Dezember bis 2027 verlängert. „Marca“ schreibt, bei einem vorzeitigen Ausstieg sei die Zahlung von 55 Millionen Euro an den nordspanischen Erstliga-Club vereinbart. Weder Williams selbst, der am Freitag 22 wird, noch die erwähnten Clubs äußerten sich zunächst zu dem Bericht.

+++ Konkurrenz für Füllkrug: BVB holt auch Guirassy +++

Am Montagabend „verabschiedete“ sich Serhou Guirassy bei Instagram von Waldemar Anton. „Krasser Spieler“, schrieb der Top-Stürmer des VfB Stuttgart über seinen Teamkollegen, der den Verein verlässt, „alles Gute für die Zukunft“. Nur einen Tag später wurde klar: Diese Zukunft wird eine gemeinsame sein. Guirassy begleitet Anton zu Borussia Dortmund.

Wechseln beide aus Stutgart zum BVB: Waldemar Anton (l.) und Serhou Guirassy.

Wechseln beide aus Stutgart zum BVB: Waldemar Anton (l.) und Serhou Guirassy.

Zuerst hat Sky am Dienstag über die Einigung des BVB mit dem 28-maligen Torschützen der vergangenen Saison berichtet. Der VfB hatte den Abschied des 28-Jährigen bereits am vergangenen Donnerstag bestätigt, ohne sein Ziel zu nennen - auch über den Weggang des Innenverteidigers Anton (27) klärten die Stuttgarter in diesem Zuge auf. Die Verpflichtung des deutschen EM-Teilnehmers verkündete der BVB am Montag, Guirassys soll zeitnah folgen.

Das Duo wird somit Teil eines neuerlichen Dortmunder Anlaufs, die Meisterschale endlich zurück in den Ruhrpott zu holen. Den VfB dagegen erfasst der Fluch des Erfolgs mit maximaler Wucht: Nach dem Sturmlauf in die Champions League wird die erfolgreiche Mannschaft von der Konkurrenz geradezu zerrupft.

Montag, 8. Juli

+++ FC Bayern verpflichtet Michael Olise für über 60 Millionen Euro +++

Der Wechsel des französischen Offensivspielers Michael Olise (22) vom Premier-League-Verein Crystal Palace zum FC Bayern München ist perfekt. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister mitteilte, erhält Olise einen Vertrag bis zum Sommer 2029. Als Ablöse sind angeblich rund 60 Millionen Euro inklusive Bonuszahlungen im Gespräch.

„Michael Olise ist ein Unterschiedsspieler, der mit seiner Spielweise großes Interesse geweckt hat. Wir wollen neue Impulse in unserer Mannschaft, neue Energie, neue Ideen – dafür stehen Spieler wie Michael Olise“, sagte Sportvorstand Max Eberl über den neuen Münchner Offensivspieler.

Olise war im Juli 2021 vom FC Reading zu Crystal Palace gewechselt. In der abgelaufenen Premier-League-Saison erzielte er in 19 Partien zehn Treffer. Olise spielt auf der offensiven Außenbahn und soll den Konkurrenzkampf in München gegen Leroy Sané, Kingsley Coman oder Serge Gnabry erhöhen.

Donnerstag, 4. Juli

+++ Kimmich vor Abschied vom FC Bayern? Wunsch-Ziel soll feststehen +++

Joshua Kimmich wünscht sich laut Berichten der englischen Zeitung „Daily Star“ einen Wechsel zum amtierenden Premier-League-Sieger Manchester City. Kimmich will demnach künftig wieder mit seinem ehemaligen Trainer Pep Guardiola zusammenarbeiten und auch der Spanier soll interessiert sein. Neben den Citizens sollen sich den Berichten zufolge auch der FC Arsenal und der FC Liverpool um eine Verpflichtung Kimmichs bemühen. 

Der Vertrag des DFB-Stars beim FC Bayern München läuft im Sommer 2025 aus. Aktuell deutet vieles darauf hin, dass sich die Wege beider Parteien trennen könnten. Eine Verlängerung ist aber noch nicht ausgeschlossen. Nach Informationen der Sport Bild müsste Kimmich allerdings bei einem neuen Vertrag in München auf einen erheblichen Anteil seines aktuellen Gehalts verzichten.

In den letzten Monaten wurde Kimmich auch immer wieder mit einem Wechsel zum FC Barcelona in Verbindung gebracht. Unter dem neu engagierten Trainer Hansi Flick gewann Kimmich mit den Bayern in der Saison 2020/21 das Sextuple. Die Katalanen wollen Kimmich aber wohl erst nach Ablauf seines auslaufenden Vertrags verpflichten. Ein potenzieller Wechsel zu City würde hingegen schon im laufenden Transferfenster über die Bühne gehen.

Dienstag,  2. Juli

+++ Hat Xavi Simons eine Zukunft beim FC Bayern? +++

Bondscoach Ronald Koeman kann sich ein Engagement seines Schützlings Xavi Simons bei Bundesliga-Rekordmeister Bayern München durchaus vorstellen. „Er ist Teil der niederländischen Nationalelf und wenn du das erreicht hast, kannst du auch bei Bayern München spielen“, sagte der Trainer vor dem EM-Achtelfinale der Elftal gegen Rumänien am Dienstag (18.00 Uhr/ARD und MagentaTV).

Simons kann sich bei der Partie in München einen Eindruck von seinem möglichen künftigen Arbeitsplatz verschaffen. Medienberichten zufolge verhandelt der Flügelstürmer, der in der vergangenen Saison als Leihspieler bei RB Leipzig das Interesse mehrerer Topklubs weckte, bereits mit den Bayern. Der 21-Jährige gehört dem französischen Meister Paris St. Germain, dort wolle Simons laut Informationen von Sky aber auf keinen Fall bleiben. Auch ein Verbleib in Leipzig über den Sommer hinaus soll noch im Raum stehen.

Weilt derzeit mit den Niederlanden in Münchzen: Xavi Simons von RB Leipzig

Weilt derzeit mit den Niederlanden in Münchzen: Xavi Simons von RB Leipzig

Laut Koeman sei Simons „ein großes Talent, und große Talente können überall spielen“. Familie und Umfeld des Toptalentes empfinde er als „sehr seriös. Sie überlegen genau, welcher Schritt der beste für ihn ist. Genauso, wie sie es getan haben, als er von Eindhoven nach Leipzig gegangen ist.“

Simons, der für RB in seiner ersten Bundesliga-Saison acht Tore und 13 Assists verbuchte, soll sich laut Sky mit den Bayern-Verantwortlichen bereits über Details geeinigt haben. Neben ihm gelten auch Nationalspieler Jonathan Tah (Bayer Leverkusen) und Joao Palhinha (FC Fulham) als Wunschspieler der Münchner, mit Michael Olise von Crystal Palace sollen sie sich schon einig sein.

Montag, 1. Juli

+++ Hat Bayer Leverkuen Interesse an Mats Hummels? +++

Die sportliche Zukunft von Mats Hummels ist weiter offen. Nach einem Bericht des „Kicker“ soll sich nun Bayer Leverkusen mit dem ehemaligen Dortmunder beschäftigen. Es gebe Gedankenspiele um den 35-Jährigen, dessen Vertrag beim BVB trotz starker Rückrunde nicht verlängert worden war, so das Fußball-Magazin.

Hummels könnte demnach bei der Werkself als Ersatz für Nationalspieler Jonathan Tah infrage kommen, der sich mit dem FC Bayern München einig sein soll.

Was für Hummels spricht: Der Ex-Nationalspieler würde als Anführer und gut kommunizierender Abwehrchef mit seinen technischem Fähigkeiten bestens in den Ballbesitzfußball von Trainer Xabi Alonso passen. Als Gegen-Argument stehe das mangelnde Tempo von Hummels  im Raum, so der „Kicker“. In Dortmund brillierte Hummels zumeist, wenn Dortmund nicht das Spiel selbst machen, sondern in die Defensive gedrängt wurde. 

Zuletzt hatte Hummels mit Humor auf die Spekulationen über seine berufliche Zukunft reagiert. „Schwierig ein Trikot zu finden für Sport, bei dem es danach keine doofen Gerüchte gibt“, schrieb der 35 Jahre alte Abwehrspieler unlängst in einer Instagram-Story zu einem Selfie aus einem Fitnessstudio. Dazu stellte der Ex-Profi von Borussia Dortmund einen Lach-Smiley.

Hummels war bereits mit dem spanischen Fußball-Erstligisten RCD Mallorca in Verbindung gebracht worden. In Italien hieß es, Hummels werde zur AS Rom in die Serie A wechseln. Aber auch bei der AC Mailand und in Saudi-Arabien soll es angeblich Interesse an Hummels geben.

Mittwoch, 26. Juni

+++ Joshua Kimmich könnte die Bayern verlassen +++

14.12 Uhr: DFB-Profi Joshua Kimmich wechselte zuletzt beim FC Bayern sowie in der Nationalmannschaft auf die Position des Rechtsverteidigers. Nun könnte sich auch ein Vereinswechsel ergeben. Dies berichtet die „Sport Bild“ am Mittwoch.

Der Vertrag von Kimmich läuft in München noch bis 2025. Gespräche über eine Verlängerung soll es laut eines Medienberichts noch nicht gegeben haben. Insofern könnte der deutsche Rekordmeister im Auge haben, Kimmich in diesem Sommer abzugeben, um noch eine Ablöse zu kassieren.  

Gehört zum Stammpersonal der deutschen Nationalmannshaft: Joshua Kimmich.

Gehört zum Stammpersonal der deutschen Nationalmannshaft: Joshua Kimmich.

Dafür spricht, dass sich der Verein offenkundig in einem Umbruch befindet. Kimmich soll zu den Profis gehören, die gehen dürfen. Im zentralen Mittelfeld gilt er unter Neu-Trainer Vincent Kompany (38) nicht als erste Wahl. Joao Palhinha (28, FC Fulham) soll verpflichtet werden. Für die Außenverteidiger-Position kommt Josip Stanisic (24) aus Leverkusen zurück.

++ +  Bayer 04 Leverkusen pocht bei Jonathan Tah offenbar auf 40 Millionen Euro +++

13.14 Uhr: Der FC Bayern befindet sich im Rennen für eine Verpflichtung von Nationalverteidiger Jonathan Tah offenbar in aussichtsreicher Position. Dies mutmaßt die „Sport Bild“ am Mittwoch. Demnach sollen sich Bayern-Manager Max Eberl und Bayer-Sportchef Simon Rolfes in intensiven Gesprächen befinden. 

Die Münchner hatten zuletzt ein erstes Gebot von weniger als 20 Mio. Euro abgegeben, der frisch gebackene Meister will  dagegen auf seiner Ablöse-Forderung von 40 Mio. Euro beharren, heißt es.

Ist derzeit bei der Heim-EM in der Nationalmannschaft gefordert: Innenverteidiger Jonathan Tah.

Ist derzeit bei der Heim-EM in der Nationalmannschaft gefordert: Innenverteidiger Jonathan Tah.

Der Vertrag des Innenverteidigers, der aktuell zum Stammpersonal von Bundestrainer Julian Nagelsmann gehört, läuft 2025 aus. Der Spieler selbst soll unlängst erklärt haben, den Wechsel gerne vollziehen zu wollen. Tah soll sich mit dem Rekordmeister sogar schon über einen Vertrag bis 2029 einig sein.

Dienstag, 25. Juni

+++ FC Bayern will wohl nur Dier für Innenverteidigung halten +++

13.55 Uhr: Der FC Bayern will laut einem Bericht des „Kicker“ von seinen aktuell vier Innenverteidigern nur Eric Dier unbedingt behalten. Das Fußball-Fachmagazin meldete am Dienstag, dass Matthijs de Ligt, Dayot Upamecano und selbst der erst vor einem Jahr verpflichtete Minjae Kim den Verein im Sommer verlassen können, falls adäquate Angebote von anderen Clubs eingehen. Der Franzose Upamecano hat noch einen Vertrag bis 2026, eine Saison länger läuft das Arbeitspapier des Niederländers de Ligt. Gar bis 2028 läuft der Kontrakt des Koreaners Kim.

Nach einer verpatzten Saison will der Rekordmeister seinen Kaderunter dem neuen Trainer Vincent Kompany an einigen Stellen signifikant verändern - die Abwehr gehört offensichtlich dazu. In der Innenverteidigung konnte im abgelaufenen Jahr lediglich Dier (30) überzeugen, der eigentlich als Ergänzungsspieler im Winter von Tottenham Hotspur ausgeliehen worden war. Dann aber überzeugte der Routinier und bekam viele Einsätze, sodass sich sein Vertrag um ein Jahr bis Ende Juni 2025 verlängerte. Dier habe sich als Mannschafts- und Führungsspieler etabliert und beziehe im Vergleich zu anderen Stars ein eher geringeres Gehalt, hieß es.

+++ VfB Stuttgart beschäftigt sich intensiv mit Niclas Füllkrug +++

12.15 Uhr: Die Gerüchte um einen Wechsel von Serhou Guirassy vom VfB Stuttgart zu Borussia Dortmund werden immer heißer. Jetzt soll sich der VfB bereits nach einem Ersatz umgesehen haben. Die Spur soll laut Informationen von „Sky“ ausgerechnet zum BVB führen.

Wie der TV-Sender berichtet, sollen sich die Schwaben ernsthaft mit einem Transfer von Niclas Füllkrug beschäftigen. Einen konkreten Vorstoß soll es allerdings noch nicht gegeben haben. Der DFB-Stürmer, der die Nationalelf noch am Sonntag zu einem Remis gegen die Schweiz köpfte, würde bei einem BVB-Wechsel von Guirassy wohl in einen direkten Konkurrenzkampf mit dem guineischen Nationalspieler geraten.

Eine Entscheidung dürfte laut Sky noch eine gewisse Zeit dauern, da sich Füllkrug aktuell voll auf die Heim-EM fokussiere. Neben dem VfB sollen auch Vereine aus Spanien und Italien am Publikumsliebling interessiert sein. Füllkrug war erst während der vergangenen Saison für 15 Millionen Euro von Werder Bremen nach Dortmund gewechselt. Sein Vertrag läuft noch bis 2026.

+++ Medien: Guirassy will Stuttgart verlassen, Undav will bleiben +++

11.30 Uhr: England-Leihgabe Deniz Undav will beim VfB Stuttgart bleiben. Der Nationalspieler und die Schwaben hätten sich mündlich auf einen Vertrag über drei bis vier Jahre geeinigt, berichtete am Montag der TV-Sender Sky. Undav war im vorigen Sommer auf Leihbasis vom englischen Premier-League-Club Brighton & Hove Albion gekommen - eine Einigung mit den Engländern steht allerdings noch aus. Bei Brighton ist der ehemalige St. Pauli-Trainer Fabian Hürzeler neuer Coach.

Serhou Guirassy dagegen verlässt den deutschen Vize-Meister. Nach Informationen der „Bild“ und von Sky hat sich der Top-Stürmer der Schwaben für einen Wechsel entschieden. Laut „Bild“ haben Guirassy und seine Berater kürzlich darüber informiert. Er könnte demnach aufgrund einer Ausstiegsklausel von 18 Millionen Euro gehen. Laut Medien sind Borussia Dortmund, aber auch internationale Clubs wie die AC Mailand, der FC Arsenal und der FC Chelsea an dem Auswahlspieler Guineas interessiert.

Montag 24. Juni

+++ Pascal Groß vor Wechsel zu Borussia Dortmund +++

09.12 Uhr: Fußball-Nationalspieler Pascal Groß steht laut einem Medienbericht vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund. Der Bundesligist sei kurz davor, eine „mündliche Einigung“ mit dem Mittelfeldspieler vom Premier-League-Club Brighton & Hove Albion zu erzielen, berichtete der TV-Sender Sky am Sonntag.

Die Vertragslaufzeit müsse noch geklärt werden, hieß es. Es soll eine Zusammenarbeit bis 2026 plus die Option auf ein weiteres Jahr oder einen Vertrag fix bis 2027 geben. Den Angaben zufolge steht eine Ablösesumme in Höhe von sieben bis zehn Millionen Euro im Raum.

Zuletzt soll auch Eintracht Frankfurt Interesse an einer Verpflichtung des 33-Jährigen gehabt haben. Groß spielt seit 2017 für Brighton, zuvor war er für den FC Ingolstadt aktiv. Sein Debüt in der Bundesliga gab er 2009 für die TSG 1899 Hoffenheim.

Samstag, 21. Juni

+++ Medien: VfB-Kapitän Anton entscheidet sich für Dortmund-Wechsel +++

20.00 Uhr: Fußball-Nationalspieler Waldemar Anton soll sich mehreren Medienberichten zufolge für einen Wechsel vom VfB Stuttgart zu Borussia Dortmund entschieden haben. Der Kapitän des schwäbischen Bundesligisten soll beim BVB nach übereinstimmenden Informationen des Transferexperten Fabrizio Romano, des TV-Senders Sky und der„Bild“ die Nachfolge von Abwehrspieler Mats Hummels antreten. Der 27-Jährige soll den Vize-Meister dank einer Ausstiegsklausel in Höhe von 22,5 Millionen Euro verlassen können. Zuletzt wurde Anton, der im Januar seinen Vertrag beim VfB bis 2027 verlängert hatte, auch mit Bayer Leverkusen in Verbindung gebracht.

Die Stuttgarter mussten in dieser Sommerpause bereits Hiroki Ito in Richtung Rekordchampion FC Bayern München ziehen lassen. Zudem sollen Stuttgarts Torjäger Serhou Guirassy und Flügelspieler Chris Führich bei der Konkurrenz hoch im Kurs stehen.

Freitag, 20. Juni

+++ Aston Villa mit Chelsea über Transfer von Maatsen einig +++

Borussia Dortmund droht nach Informationen von Sky auch der Abgang von Linksverteidiger Ian Maatsen zu Aston Villa. Der Club aus Birmingham hat Informationen des TV-Senders zufolge mit dem FC Chelsea Einigung über einen Transfer des niederländischen EM-Teilnehmers erzielt. Der BVB hatte Maatsen im Winter von Chelsea ausgeliehen, in Dortmund spielte der 22-Jährige auf Anhieb eine gute Rolle.

Ist derzeit bei der EM für die Niederlande gefordert: BVB-Profi Ian Maatsen

Ist derzeit bei der EM für die Niederlande gefordert: BVB-Profi Ian Maatsen

Laut Sky soll Aston Villa eine hohe Ablösesumme für Maatsen bieten und deutlich über dem Betrag liegen, den Champions-League-Finalist Dortmund zu zahlen bereit sein soll. Der britische Sender BBC berichtete, für Maatsen würden umgerechnet zwischen 44,5 und gut 50 Millionen Euro Ablöse fällig.

Vorbehaltlich eines noch zu absolvierenden Medizinchecks werde er einen Sechsjahresvertrag unterschreiben. Aston Villa hatte sich als Tabellenvierter der abgelaufenen Saison für die Champions League qualifiziert.

Donnerstag, 19. Juni

+++ Mats Hummels macht sich über Wechsel-Spekulationen lustig +++

10.44 Uhr: Mats Hummels hat mit Humor auf die aufkommenden Spekulationen über seine berufliche Zukunft reagiert. „Schwierig ein Trikot zu finden für Sport, bei dem es danach keine doofen Gerüchte gibt“, schrieb der 35 Jahre alte Abwehrspieler in einer Instagram-Story zu einem Selfie aus einem Fitnessstudio. Dazu stellte der Ex-Profi von Borussia Dortmund einen Lach-Smiley.

Der spanische Fußball-Erstligist RCD Mallorca hatte am Dienstag Medienberichte über angebliche Verhandlungen zur Verpflichtung von Hummels dementiert. RCD-Sportdirektor Pablo Ortells räumte aber ein, dass es ein undurchsichtiges Angebot gegeben habe. „Ich habe einen Anruf von jemandem bekommen, den ich nicht einmal kenne, von dem ich nicht weiß, ob es der Agent des Spielers ist, und eine halbe Stunde später tauchte diese Nachricht schon in den Medien auf“, sagte der Sportdirektor lachend.

Neben spanischen Medien hatte am Montag unter anderem auch der TV-Sender Sky über angebliche Kontakte zwischen dem RCD Mallorca und dem Weltmeister von 2014 berichtet. Einige Medien meinten, der Wechsel sei fast perfekt. In Italien hieß es, Hummels werde zur AS Rom in die Serie A wechseln. Aber auch bei der AC Mailand und in Saudi-Arabien soll es angeblich Interesse an Hummels geben.

Dienstag, 18. Juni

RCD Mallorca zu Hummels-Gerüchten: „Absolut nichts dran“

14.00 Uhr: Der spanische Fußball-Erstligist RCD Mallorca hat Medienberichte über angebliche Verhandlungen zur Verpflichtung von Mats Hummels dementiert. „Da ist absolut nichts dran“, versicherte RCD-Sportdirektor Pablo Ortells am Dienstag in Palma bei der Präsentation des neuen Trainers Jagoba Arrasate.

Ortells räumte aber ein, dass es ein undurchsichtiges Angebot gegeben habe. „Ich habe einen Anruf von jemandem bekommen, den ich nicht einmal kenne, von dem ich nicht weiß, ob es der Agent des Spielers ist, und eine halbe Stunde später tauchte diese Nachricht schon in den Medien auf“, sagte der Sportdirektor lachend.

Neben spanischen Medien hatte am Montag unter anderem auch der TV-Sender Sky über angebliche Kontakte zwischen dem RCD Mallorca und dem langjährigen Spieler von Borussia Dortmund berichtet. Einige Medien meinten, der Wechsel sei fast perfekt, es fehlten nur noch Details, zumal Hummels auf der Mittelmeer-Insel eine Immobilie besitze.

Freitag, 14. Juni

Mats Hummels verlässt Borussia Dortmund

13.10 Uhr: Mats Hummels verlässt Borussia Dortmund im Sommer. Der 35-Jährige erhält beim Fußball-Bundesligisten keinen neuen Vertrag, wie der BVB am Freitag mitteilte. Mit überragenden Spielen hatte er in der vergangenen Saison noch großen Anteil am Einzug des BVB ins Champions-League-Finale. Das 0:2 im Endspiel im Wembley-Stadion gegen Real Madrid am 1. Juni wurde zum Abschluss der BVB-Karriere des Weltmeisters von 2014. Wie es mit Hummels nun weitergeht, das verriet der Profi zunächst nicht. Am Donnerstagabend hatten zuerst die „Ruhr Nachrichten“ über den Abschied des Routiniers berichtet.

In einer Mitteilung wurde der Abwehrspieler so zitiert: „Liebe Fans, meine Zeit in Schwarzgelb findet nun nach insgesamt über 13 Jahren ein Ende. Es war mir eine riesengroße Ehre und Freude, so lange für den BVB gespielt und den Weg von Platz 13 im Januar 2008 bis zu dem, was Borussia Dortmund heute darstellt, fast durchgehend mitgemacht zu haben. Dieser Verein mit seinen Fans ist etwas ganz Besonderes – und für mich noch viel mehr als das.“

Sein Interview zur Unzeit kurz vor dem Champions-League-Finale gegen Real Madrid (0:2) in der „Sport Bild“, in dem der 35 Jahre alte Routinier deutliche Kritik an der Arbeit von Trainer Edin Terzic geübt hatte, kam in der Chefetage nicht gut an. Daran ändert auch das Aus des bisherigen Cheftrainers nichts. Die jüngsten Schlagzeilen über das Trainerbeben in Dortmund und seinen möglichen Abschied kommentierte Hummels am Donnerstagabend via Instagram: „Den heutigen Tag zusammenzufassen, wird auch für mich eine Herausforderung.“ Die Nachricht versah er mit einem lachenden Emoji.

Donnerstag, 13. Juni

Mats Hummels muss BVB wohl verlassen

Nach langer Ungewissheit rund um die Personalie Mats Hummels soll bei Borussia Dortmund nun Klarheit herrschen. Wie „Ruhr Nachrichten“ berichtet, erhält Hummels, dessen Vertrag beim BVB Ende Juni ausläuft, kein neues Angebot. Die Entscheidung hatte sich bereits in den letzten Wochen angedeutet.

Auch das überraschende Aus von BVB-Trainer Edin Terzic, den Hummels noch kurz vor dem Champoions-League-Finale scharf kritisiert hatte, änderte nichts an der Entscheidung der Verantwortlichen. Wie es für Hummels nach insgesamt 13 Jahren als BVB-Spieler weitergeht, ist unklar. Auch ein Ende der aktiven Karriere soll im Raum stehen.

Auf Instagram äußerte sich Mats Hummels im Laufe des Tages vage. De Instagram-Story zeigt ihn mit krause gezogener Stirn. Dazu der Text: „Den heutigen Tag zusammenzufassen wird auch für mich eine Herausforderung“.

Nachtmodus
KStA abonnieren