BasketballOpladen Hawks vor Bundesliga-Aufstieg – trotz bitterer Halbfinal-Pleite

Lesezeit 2 Minuten
08.04.2023, Basketball-BBZ Opladen-USC Freiburg 2

BBZ Opladen

Foto: Uli Herhaus

Die Opladener Basketballerinnen spielen nächstes Jahr erstklassig.

Die Basketballerinnen werden in die Erste Liga aufsteigen. Die Planungen für die Eliteklasse sind bereits fortgeschritten.

Das Aus im Halbfinale gegen Göttingen ist längst abgehakt. Auch wenn damit für Basketball-Zweitligist BBZ Opladen Hawks der angestrebte Aufstieg in die 1. Bundesliga nicht erreicht werden konnte. Zumindest nicht durch die sportliche Qualifikation.

BG 89 Avides Hurricanes wird Aufstieg nicht wahrnehmen

Dennoch werden die Hawks aller Voraussicht nach den Weg in Deutschlands höchste Spielklasse beschreiten können. Zweitligameister BG 89 Avides Hurricanes hat klargestellt, dass man den Aufstieg nicht wahrnehmen wird, Göttingen als der andere Finalist wird dagegen den Weg in die Erste Liga antreten.

In Opladen hatte man bereits im Februar vorausschauend den Lizenzantrag für die Erste Liga gestellt. Externe Unterstützung wurde an Bord geholt, um die finanziellen Rahmenbedingungen für diesen großen Schritt sicherzustellen. Dieser Plan ist offenbar aufgegangen, wie man ersten Gerüchten entnehmen kann. Ein überregional bekanntes Unternehmen soll seine Zusage gegeben haben, die Hawks in der 1. Bundesliga zu unterstützen.

Kooperationen mit Bonn, Köln und Neuss geplant

Das wäre für den Verein ein großer Erfolg, schließlich will die Mannschaft um Trainerin Grit Schneider nicht nur ein Jahr in der Eliteliga unterwegs sein. Kommen, um zu bleiben, ist das Motto Opladens, das sich als Sammelbecken von Talenten aus dem Rheinland versteht.

Für dieses Projekt wurde die Rheinland Frauen Basketball GmbH gegründet, die auch den Lizenzantrag für die 1. Toyota Damen Basketball Bundesliga eingereicht hat. Auch vonseiten der Ligaleitung wurden positive Signale an BBZ Opladen gesendet. Sportliche Kooperationen soll es mit den Standorten Bonn, Köln und Neuss geben, um das Rheinland zu vereinen. Spielstätte soll die Heimat Leverkusen zunächst mit der Sporthalle am Werner-Heisenberg-Gymnasium bleiben.

KStA abonnieren