Abo

Wegen eines archäologischen FundesBrunnen am Kölner Neumarkt wird später fertig als geplant

Lesezeit 2 Minuten
Baustelle des Brunnens auf dem Neumarkt.

Baustelle des Brunnens auf dem Neumarkt. (Archivbild)

Der Brunnenbau am Neumarkt verzögert sich. Grund dafür ist die Freilegung von Teilen einer mittelalterlichen Straße.

Die Bauarbeiten am Neumarkt werden sich laut Stadt Köln verzögern. Voraussichtlich wird der Brunnen erst zur kommenden Saison fertig, heißt es in einer Pressemitteilung. Grund dafür sei der archäologische Fund, der bei den Arbeiten freigelegt wurde. Im Mai hatte die städtische Bodendenkmalpflege Teile einer vermutlich mittelalterlichen oder  frühneuzeitlichen Straße gefunden. Sie sollen vor Ort erhalten bleiben. 

Ursprünglich war vorgesehen, die Brunnenarbeiten Ende 2023 fertigzustellen. Nun sollen die Ausgrabungen im Bereich der Brunnenkammer erst Ende August 2023 beendet werden, sodass die Brunnenkammer frühestens Mitte September 2023 angeliefert werden könne. Ob diese dann unmittelbar eingebaut wird, hänge laut Stadt vom baulichen Zustand der Kammergrube nach Beendigung der Grabungsarbeiten ab.

Brunnen am Neumarkt wird erst 2024 fertig

Der Einbau soll zu Beginn des Weihnachtsmarktes 2023 abgeschlossen werden. Dann solle mit den witterungsabhängigen Pflasterarbeiten begonnen werden. Entsprechend soll die Baustelle während des Weihnachtsmarktes geräumt und die Flächen abgedeckt sein. 

Alles zum Thema Neumarkt

Erst nach Karneval, also ab Aschermittwoch, 14. Februar 2024, könne dann der Baustellenbereich wieder eingerichtet werden. „Ziel ist eine Fertigstellung bis zur Brunnensaison 2024 und anschließende Inbetriebnahme, abhängig von Veranstaltungen auf dem Neumarkt“, schreibt die Stadt Köln.

Die Verwaltung hatte 2019 den Auftrag erhalten, zu prüfen, ob der 1997 stillgelegte Brunnen aus dem Jahr 1956 reaktiviert oder optisch ähnlich neu gebaut werden kann. Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte sich für den Brunnen eingesetzt. Sie misst ihm eine zentrale Bedeutung bei, um die Situation am größten Drogenhotspot Kölns zu verbessern. Der Finanzausschuss der Stadt Köln hat schließlich im September 2020 entschieden, den Neumarkt-Brunnen in seiner ursprünglichen Form wieder zu errichten.

KStA abonnieren