Beamte mit Flaschen beworfenGroßer Einsatz am Aachener Weiher – Ersthelfer behindert

Lesezeit 1 Minute
Aachener Weiher Polizei (1)

Regelmäßig kommt es zu Polizeieinsätzen am Aachener Weiher, wie hier am 20. August. (Archivbild)

Köln – Erneut Gewalt bei Einsatz am Aachener Weiher: In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist es im Hiroshima-Nagasaki-Park am Aachener Weiher zu einem großen Polizeieinsatz gekommen. Mehr als 80 Beamtinnen und Beamte waren vor Ort, um einer Streifenwagenbesatzung zu helfen, die mit Flaschen beworfen wurde.

Rettung zu nächst verhindert

Gegen 1.40 Uhr hatte ein 24 Jahre alter Anrufer der Leitstelle mitgeteilt, er sei daran gehindert worden, eine hilflos im Park liegende Frau in die stabile Seitenlage zu bringen. Wegen der Flaschenwürfe konnten die Polizistinnen und Polizisten vor Ort zunächst nicht aus dem Auto aussteigen, um der Frau zu helfen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Erst beim Eintreffen der Verstärkung und dem Einschalten der Beleuchtung war es Rettungskräften möglich, zu der Frau vorzudringen. Zu dem Gesundheitszustand der Frau konnte die Polizei keine Angaben machen.

20-Jährigen in Gewahrsam genommen

Um 2.30 Uhr erkannten Polizisten einen jungen Mann, der zuvor eine Flasche mit voller Wucht gegen den Streifenwagen geschleudert hatte und nahmen ihn in Gewahrsam. Es handelt sich um einen 20 Jahre alten, in Mettmann gemeldeten Spanier. Er ist bereits vielfach mit Bedrohungs-, Körperverletzungs-, Drogen- und Raubdelikten in Erscheinung getreten. (red)

KStA abonnieren