Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Verein „Metternich Hilft“ Netzwerk für Spenden an Weilerswist genutzt

Wollen den Flutopfern helfen: Spendenlauf-Organisator Sebastian Knepper (v.l.) sowie Bernd Giesen, Alexander Zeeh, Holger Heidemann und Frank Sehr, vier der sieben Vereinsgründer.

Wollen den Flutopfern helfen: Spendenlauf-Organisator Sebastian Knepper (v.l.) sowie Bernd Giesen, Alexander Zeeh, Holger Heidemann und Frank Sehr, vier der sieben Vereinsgründer.

Weilerswist-Metternich – Ihr Netzwerk genutzt haben die sieben Initiatoren und Mitglieder des Vereins „Metternich Hilft“, um den Betroffenen der Flutkatastrophe in Metternich zu helfen. 250 000 Euro Spenden von Firmen und Privatleuten wurden dem Verein nach dessen Angaben bereits zugesagt, um Betroffenen unter die Arme zu greifen, die vorrangig nicht oder nicht ausreichend gegen die Folgen des verheerenden Hochwassers versichert sind.

Erste Gelder wurden bereits ausgezahlt, wie Alexander Zeeh aus Metternich berichtet. Der Geschäftsführer des Armaturen-Herstellers Grohe stellte den Verein auf dem Metternicher Dorffest am Freitagabend vor.

Jeder Antrag soll personlich geprüft werden

Die Mitglieder haben sich darauf geeinigt, dass betroffene Haushalte zunächst 1500 Euro Soforthilfe erhalten. Der Betrag erhöht sich bis zu einem maximalen Betrag von 3500 Euro um je 500 Euro für zweite und weitere Mitglieder, die dort wohnen. Betroffene, die nicht oder nicht genügend versichert sind und einen Schaden von mindestens 5000 Euro haben, können auf der Internetseite des Vereins ein Formular ausfüllen und per E-Mail oder Post an den Verein schicken. Die Mitglieder haben sich vorgenommen, jeden Antrag persönlich zu prüfen und das Geld schnellstmöglich für Reparaturen auszuzahlen. Die Spendengelder stehen nicht in Konkurrenz mit anderen, die Betroffene bereits erhalten haben.

Spendenlauf

Der Metternicher Sebastian Knepper organisiert einen Spendenlauf für die Flutopfer. Er findet von Samstag, 25. September, bis Donnerstag, 30. September, statt. Jeder Teilnehmer spendet sein Startgeld, das sich je nach der Distanz berechnet, die zurückgelegt werden soll. Der Lauf kann individuell absolviert werden. Jeder Teilnehmer bestimmt Ort und Zeitpunkt innerhalb des Aktionszeitraums selbst. Es kann gejoggt oder gegangen werden auf einer Strecke zwischen 1,5 und 21 Kilometern. Wer mitmacht, bekommt eine Urkunde.

Die Anmeldung ist online möglich. Die Startgelder zwischen drei und zehn Euro kommen dem Verein „Metternich Hilft“ für die Flutopfer zugute. (smh)

https://my.raceresult.com/179169/?lang=de

„Sowohl mein Haus als auch das von Udo Becker, mit dem die Idee für den Verein entstand, ist von der Flutkatastrophe betroffen. Nachdem wir bei uns die Aufräumarbeiten gestartet haben, ist uns bewusst geworden, dass auch viele andere langfristig mit den Folgen zu kämpfen haben“, so Zeeh. So wie sein Freund Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Euskirchen, rief er Geschäftsfreunde an, um Spenden für die Metternicher zu sammeln. Am 18. August gründeten sie den Verein mit weiteren Bekannten aus Metternich: Frank Sehr, Holger Heidemann, Bernd Giesen, Andrea Zeeh und Udo Häner.

„Metternich Hilft ist gekommen, um zu bleiben."

Das Ganze habe schließlich an Eigendynamik gewonnen. Der Verein ist auch bei Facebook und Instagram aktiv. „Viele Privatleute haben genau nach so einer Organisation gesucht, bei der die Brutto- auch die Nettospende ist“, sagt Zeeh. Selbst aus dem Ausland seien bereits Spenden eingegangen.

In Zukunft will der Verein auch andere Hilfsbedürftige nach Schicksalsschlägen über Metternich hinaus finanziell unterstützen, sofern er weiter Spendengelder erhält.

Der Verein möchte aber nicht nur mit Geld helfen, sondern sich auch als Gesprächspartner anbieten. Zudem plant er, Betroffenen psychologische Hilfe zu vermitteln, damit sie die traumatischen Erlebnisse verarbeiten können.

Nach eigener Schätzung sind etwa 250 Haushalte in Metternich von den Folgen des Hochwassers gezeichnet. Davon haben laut Verein rund 40 Prozent keinen oder keinen ausreichenden Versicherungsschutz.

Das könnte Sie auch interessieren:

„Metternich Hilft ist gekommen, um zu bleiben. Deshalb sind wir auch auf weitere Hilfe angewiesen“, sagt Zeeh. Wer den Verein in Zukunft unterstützen möchte, kann Fördermitglied werden. Auf der Internetseite ist auch das Spendenkonto benannt, auf das weitere Spenden für die Flutopfer überwiesen werden können.

www.metternichhilft.de

info@metternichhilft.de