Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

NRW-Gesundheitsminister „Patienten sollten Krankenkarte selbst auslesen können“

Gesundheitskarte

Auf der Gesundheitskarte sind Daten zum Patienten gespeichert.

Düsseldorf – NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) will gesetzlich Versicherten den Zugang zu ihren Patientendaten erleichtern. „Die Versicherten müssen Herr über ihre eigenen Daten sein“, sagte Laumann dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

„Es muss zum Beispiel möglich sein, dass sie jederzeit ihre eigenen Daten einsehen können, auch ohne dass ein Arzt oder ein anderer Behandler dabei ist“, fügte der Minister hinzu. Die Telematik-Infrastruktur müsse „so weiterentwickelt werden, dass der Datenzugriff technisch von überall möglich ist – ob vom Heim-PC, vom Tablet oder vom Smartphone“, erklärte Laumann. Dass dabei ein höchstmöglicher Datenschutz sichergestellt werden müsse, verstehe sich von selbst. Der Minister kündigte eine Bundesratsinitiative von NRW an, falls die künftige Bundesregierung keine entsprechende Regel einführt.

Gesundheitskarte soll Austausch von Informationen erleichtern

Durch den Online-Zugriff will Laumann den Nutzen der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) für die Patienten steigern. „Wenn die Menschen ganz konkret praktische Verbesserungen durch den Einsatz der eGK und der Telematik erleben, kann das Projekt ein Erfolg werden“, sagte der Gesundheitsminister. „In NRW werden wir den Aufbau der Telematik-Infrastruktur fördern, um vor allem medizinische Anwendungen, die den Patienten nutzen, flächendeckend einzuführen“, kündigte der CDU-Politiker an.

Alles zum Thema Karl-Josef Laumann

Der Vorstandschef der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, Wolfgang Krombholz, hatte in einem Interview Zweifel an der Zukunftsfähigkeit der Gesundheitskarte geäußert. Die Bundesregierung hatte bereits 2004 geplant, durch die Karte neue Möglichkeiten für einen Datenaustausch zwischen den Ärzten über Diagnosen und Rezepte zu schaffen. Bislang gab es aber nur einen Testlauf.

Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein, begrüßt den Vorstoß des NRW-Ministers. Er sagte unserer Zeitung: „Es ist sinnvoll, Kopien der Patientendaten auf Wunsch in das Patientenfach der eGK legen zu können.“