Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Auszeit Marc Metzger konzentriert sich auf Konzerte, Kabarett und sein Buch

Marc Metzger als Sänger mit Jörg P. Weber (l.) und Konstanze Kottmann

Marc Metzger als Sänger mit Jörg P. Weber (l.) und Konstanze Kottmann

Köln – Er will nicht immer nur Büttenredner und immer nur der Blötschkopp sein. Daher hat Marc Metzger angekündigt, sich in der Karnevalssession 2019 eine Auszeit zu nehmen. Nachdem er 2012 wegen eines Burn-outs aussetzen musste, sei dies nun seine Entscheidung, sich mal eine Pause zu gönnen.

2018 sei er noch und 2020 dann wieder dabei. „Ich möchte den Karneval nicht nur von der Bühne aus, sondern auch mal wieder aus der Sicht einen normalen Zuschauers erleben. Mit Ehefrau Veronika Metzger will er einfach nur feiern und andere Facetten kennenlernen. „Ich war noch nie als Besucher in der Stunksitzung oder in der Lachenden Kölnarena.“

Marc Metzger auch weiterhin mit Konzert- und Kabarettprogramm unterwegs

Alles zum Thema Brings

Doch die Fans brauchen nicht ganz auf den Künstler im karierten Anzug verzichten, denn mit seinem Kabarett- sowie seinem Konzertprogramm wird Metzger weiterhin unterwegs sein. Vielleicht ja auch mit einer Lesereise, denn beim Urlaub in Bayern in der vergangenen Woche hat er angefangen, ein Buch zu schreiben. „Mal sehen, was draus wird.“

Dass Metzger durchaus auch Kleinkunst und Konzert kann, bewies er jetzt bei einem exklusiven Benefiz-Gastspiel vor knapp 100 Gästen im Atelier der beiden Künstler Anton Fuchs und Heike Haupt im Kunsthaus Rhenania am Rheinauhafen. Die Gelegenheit nutzen Metzger und seinem Begleitband – neben Jörg P. Weber an Gitarre und Flitsch sowie Thomas Mosbach an der Quetsch, spielten unter anderem noch Schlagzeuger Heiko Braun und Geigerin Konstanze Kottmann mit – auch gleich als Generalprobe für zwei ausverkaufte Konzerte seines „Erstaunlich“-Liederprogramms in der Volksbühne am Rudolfplatz in dieser Woche.

Eigene Texte und Coverversionen

Neben eigenen Texten boten Metzger und Co auch leise und recht eigenwillige Coverversionen – von Jupp Schmitz und Hannes Wader bis zu Brings und Bläck Fööss. Auch ein Seitenhieb auf die Kölschtümelei kam gut an: „Mir sin esu Kölsch, mer kann et kaum ertrage. Nä, wat sin mir kölsch. Nur us Kölle sin mir nit.“ Den Vorsatz, ausschließlich Musik und Krätzchen zu bieten, konnte Metzger jedoch nicht lange durchhalten.

Amüsierten sich beim exklusiven Konzert: Ex-Prinz Claus Dillenburger (v.l.), Autor Frank Schätzing, Mäzen Franz-Josef Wernze, Gastgeber Anton Fuchs und Bankdirektor Frank Ebach

Amüsierten sich beim exklusiven Konzert: Ex-Prinz Claus Dillenburger (v.l.), Autor Frank Schätzing, Mäzen Franz-Josef Wernze, Gastgeber Anton Fuchs und Bankdirektor Frank Ebach

Mehrfach ging mit ihm dann doch der Büttenredner mit Improvisationstalent durch: so, wenn er sich über die Aufmerksamkeit eine Kellners („Hier muss man sich die Getränke selber mitbringen“ oder die Klatsch-Künste eines Besuchers („Der kann Calypso im Sitzen“) lustig machte. Aber genau diese Kombination aus Liedern und Pointen wollte das Publikum im Atelier auch haben.

Teil des Erlöses kommt Kindern zugute

Neben den Hauptsponsoren des Abend wie Viktoria-Mäzen Franz-Josef Wernze und der Odde BHF Bank um Filialleiter Frank Ebach – gerade frisch zum neuen Kölner Wirtschaftsbotschafter ernannt – amüsierten sich auch Schriftsteller Frank Schätzing, der frühere Golf-Profi Hans-Peter Thüll, Lanxess-Arena-Chef Stefan Löcher, Claus Dillenburger, Ex-Prinz und Vorsitzender der FC-Stiftung, Karl-Heinz Gossmann von „wir helfen“ sowie die Hoteldirektoren Peter Mikkelsen (Steigenberger) und Sven Beissel (Hilton), der mit seinem Team das Catering beisteuerte.

Ein Teil des Erlöses des Abends soll benachteiligten Kindern in Köln zugutekommen. So will man dem Verein „Kindernöte“, der regelmäßig von der Aktion „wir helfen“ unterstützt wird, einen Schiffstour auf dem Rhein für 200 Pänz aus Chorweiler sowie ein Sommerferien-Camp finanzieren.