„Habe mich schockverliebt“Wie Peter Bonzelet Alt St. Katharina als Konzertstätte etablieren will

Lesezeit 3 Minuten
Peter Bonzelet, hier in seinen Räumen im Pfarrheim St. Katharina, ist neuer Kirchenmusiker des katholischen Pfarrverbands Mau-Nie-Wei. Er will in der Kirche Alt St. Katharina eine Konzertreihe etablieren.

Peter Bonzelet, hier in seinen Räumen im Pfarrheim St. Katharina, ist neuer Kirchenmusiker des katholischen Pfarrverbands Mau-Nie-Wei. Er will in der Kirche Alt St. Katharina eine Konzertreihe etablieren.

Nach 18 Jahren als Kirchenmusiker in Remscheid ist Peter Bonzelet nach Niehl gewechselt. Für die historische Kirche Alt St. Katharina hat er große Pläne.

Der Entschluss, in der historischen Kirche Alt St. Katharina am Alt-Niehler Rheinufer etwas Musikalisches aufzubauen, ist bei Peter Bonzelet recht schnell gekommen. „Ich habe mich in Alt St. Katharina schockverliebt – und mich gefragt, warum dort so wenig stattfindet“, berichtet der 57-jährige Musiker. Seit Anfang Mai ist Bonzelet Seelsorgebereichsmusiker des katholischen Pfarrverbands Mau-Nie-Wei für Mauenheim, Niehl und Weidenpesch – wo er das Amt von Sebastian Schmoock übernahm, der in seine Heimat in Sachsen-Anhalt zurückgekehrt ist.

Bonzelet war zuvor 18 Jahre in Remscheid tätig

Auch für Bonzelet ist es eine Teil-Rückkehr in die Heimat: Der gebürtige Kölner, der in Junkersdorf aufgewachsen ist und zunächst 15 Jahre bei einer Pfarrgemeinde in Pulheim tätig war, ist vor seinem jetzigen Wechsel 18 Jahre Kirchenmusiker der Gemeinde St. Bonaventura und Heilig Kreuz in Remscheid gewesen.

Dort lebt er nach wie vor und pendelt seitdem nach Köln, was sehr gut machbar sei. „Ich wollte nochmal etwas anderes machen und nach Köln zurück, zumindest beruflich.“ Im Niehler Pfarrheim hat er eigene Räume zur Verfügung, was für seine Stelle nicht in allen Pfarreien selbstverständlich sei und er sehr schätze.

Alles zum Thema Corona

Der Empfang in der Pfarrgemeinde sei sehr herzlich gewesen; er schätze das tolle Umfeld mit den Schulen und Kindergärten, den Chören und dem reichhaltigen Veedelsleben. Auch an seiner vorherigen Station in Remscheid hatte er viele Konzerte organisiert und war auf vielfältige Weise im Gemeindeleben aktiv. In Niehl leitet er den Kirchenchor „St. Katharina“, den Jugendchor sowie die drei Kinderchöre.

Alt St. Katharina: Erstes Konzert am 21. Juli

In Alt St. Katharina plant er nun, regelmäßig Konzerte zu veranstalten und die Kirche so zu einer Adresse für Musikliebhaber zu machen – ein wenig wie beim einstigen Projekt „Klangraum Kunigunde“ in der Kirche St. Heinrich und Kunigund am Schillplatz in Nippes: Dort fanden von 2011 bis 2020 Konzerte statt; über die Jahre wurde die Spielstätte immer bekannter und stärker nachgefragt. Vor allem die Verwerfungen der Corona-Pandemie führten damals jedoch zum Ende des Formats.

Das erste Konzert in Alt St. Katharina findet am Sonntag, 21. Juli, ab 17 Uhr statt: Unter dem Titel „Sommerserenade im Niehler Dömchen“ tritt er mit Sängerin Daniela Bosenius auf; er begleitet an Klavier und Orgel. Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Charlie Chaplin (der neben seiner Schauspiel- und Regietätigkeit auch komponierte), Luigi Cherubini, Franz Schubert und Clara Schumann. Der Eintritt ist frei.

„Unser erstes Konzert soll eine Art Testballon sein, um zu sehen, wie das Format ankommt. Auch für 2025 haben schon einige Leute Interesse angemeldet, um in der Kirche zu spielen“, berichtet er.

Auch über die Musik hinaus findet in Alt St. Katharina derzeit mehr statt als sonst: Wegen Arbeiten an der Heizungsanlage in der Gemeindekirche (Neu-) St. Katharina an der Sebastianstraße 126 sind die eigentlich dort stattfindenden Gottesdienste derzeit übergangsweise in die historische romanische Kirche an der Ecke Niehler Damm / Halfengasse verlegt. „Die Niehler sind froh, dass ihr Dömchen wieder größer herauskommt“, ist Bonzelet überzeugt. 

Nachtmodus
KStA abonnieren