Abo

Schwerer Unfall in KölnFeuerwehrfahrzeug kollidiert mit KVB-Bahn – zwei Schwerverletzte

Lesezeit 2 Minuten
Der Feuerwehrwagen und die KVB-Stadtbahn sind nach dem Unfall nicht mehr fahrtüchtig.

Der Feuerwehrwagen und die KVB-Stadtbahn sind nach dem Unfall nicht mehr fahrtüchtig.

Am frühen Mittwochmorgen ist es in Weidenpesch zu einer verheerenden Kollision gekommen. Ein Feuerwehrmann schwebt in Lebensgefahr.

Schwerer Unfall in Köln: In Weidenpesch ist am frühen Mittwochmorgen (7. Februar) nach Angaben der Polizei ein Rüstwagen der Feuerwehr mit einer Stadtbahn kollidiert. Zwei Feuerwehrleute seien schwer verletzt, einer habe sogar lebensgefährliche Verletzungen erlitten, so ein Sprecher der Polizei Köln gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Die Feuerwehr konnte diese Informationen am Mittwochmorgen zunächst nicht bestätigen und sprach von „schweren Verletzungen“. Der 34-jährige Fahrer und sein 49-Jährige Beifahrer wurden anschließend in eine Klinik gebracht

Der Unfall ereignete sich um 5.46 Uhr an der Neusser Straße, Ecke Schmiedegasse. Dort verkehren die KVB-Linien 12 und 15, der Feuerwehrwagen kollidierte allerdings mit einer Bahn der Linie E13.

Den Unfallhergang beschreibt die Polizei so: „Nach derzeitigem Kenntnisstand ist der Rüstwagen aus der Schmiedegasse kommend nach links auf Neusser Straße eingefahren und da mit der KVB-Bahn kollidiert“, so ein Sprecher. 

Alles zum Thema Kölner Verkehrs-Betriebe

Köln: Rüstwagen der Feuerwehr kollidiert auf Rückweg von Einsatz mit Stadtbahn

Laut Informationen der Feuerwehr Köln war der Rüstwagen auf dem Rückweg von einem Einsatz und wollte gerade links in Richtung Scheibenstraße abbiegen, als der Unfall passierte. Das Fahrzeug sei infolge der heftigen Kollision nicht mehr fahrbereit, wie ein Sprecher dieser Zeitung auf Nachfrage mitteilte. Bilder vom Unfallort zeigen den im vorderen Bereich völlig demolierten Feuerwehrwagen sowie die im Bereich des Führerhauses beschädigte Bahn.

Nach Polizeiangaben hätten sich keine Fahrgäste in der Straßenbahn aufgehalten. Der 35-jährige KVB-Fahrer soll einen Schock und leichte Verletzungen erlitten haben, heißt es.

Feuerwehrwagen kollidiert mit KVB-Bahn: Linie 12 und 15 unterbrochen

Durch den Unfall ergaben sich Störungen auf den Linien 12 und 15, wie die KVB informiert. Die Linie 12 fuhr nur zwischen Merkenich und der Haltestelle Wilhelm-Sollmann-Str. beziehungsweise zwischen Zollstock und der Haltestelle Mollwitzstraße. 

Die Linie 15 fuhr nur zwischen Chorweiler und dem Halt an der Wilhelm-Sollmann-Str. beziehungsweise vom Ubierring kommend bis zur Haltestelle Mollwitzstraße. Es war für den gesperrten Streckenabschnitt ein Bahnersatzverkehr eingerichtet worden. Gegen Mittag wurde die Strecke dann wieder freigegeben, so die KVB.

Köln: Neusser Straße nach Unfall für Autos teilweise gesperrt

Ein Verkehrsunfall-Aufnahmeteam war an der Unfallstelle im Einsatz. Das Feuerwehrfahrzeug war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste mit einem Kran und einem Tieflader abgeschleppt werden, wie aus einer Mitteilung der Kölner Feuerwehr hervorgeht.

Die Neusser Straße war zwischen den KVB-Haltestellen Mollwitzstraße und Scheibenstraße für den Autoverkehr gesperrt und ebenfalls zwischen der Derfflinger Straße und der Sportstraße in beide Richtungen. Die Feuerwehr kümmerte sich um das Abstreuen ausgelaufene Betriebsstoffe.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 17 Einsatzkräften und 11 Fahrzeugen im Einsatz. Die Kräfte der Feuerwehr Köln wurden im Nachgang psychologisch betreut. (pst/hma)

KStA abonnieren