Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Protest gegen Woelki in Köln Maria 2.0 sperrt Generalvikariat ab

Generalvikariat WEISER 1

Guerilla-Aktion von Maria 2.0 am Kölner Generalvikariat 

Köln – Mit einer symbolischen Absperrung des Erzbischöflichen Generalvikariats in der Kölner Marzellenstraße am frühen Montagmorgen hat die katholische Basisbewegung Maria 2.0 das Verhalten der Bistumsleitung nach den jüngsten Enthüllungen zu Kardinal Rainer Woelkis PR-Strategie im Missbrauchsskandal angeprangert.

„Die Führungsspitze des Erzbistums versagt moralisch auf der ganzen Linie“, sagte die Sprecherin von Maria 2.0, Maria Mesrian.

Generalvikariat WEISER 2

Das Generalvikariat in Köln 

Mit dem Nachweis einer bewussten Instrumentalisierung des Betroffenenbeirats zur Durchsetzung von Woelkis Plänen und dem Schweigen des Kardinals zu diesem ungeheuerlichen Verhalten ist jetzt erneut eine Grenze überschritten worden.“ Wie zuvor der Kölner Stadtdechant Robert Kleine sprach Mesrian von einer „moralischen Bankrotterklärung“.

Alles zum Thema Rainer Maria Woelki

Protestaktion in Köln: „Woelki ist ein Bischof ohne Volk“

Mit der Aktion wolle Maria 2.0 einerseits das Wegducken führender Funktionäre anprangern, andererseits aber auch stellvertretend für diejenigen in der Bistumsverwaltung stehen, die in einem Klima der Angst und des unkontrollierten Machtgebarens zum Schweigen gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

„Wir wissen, wie viele aufrechte Katholikinnen und Katholiken in den Diensten des Bistums unter ihrer Führung leiden“, so Mesrian. Die kritischen öffentlichen Erklärungen von inzwischen fast der Hälfte der Stadt- und Kreisdechanten und von Vertretern der Seelsorgenden zeigten, dass der Kardinal im gesamten Bistum zunehmend isoliert sei. „Woelki ist ein Bischof ohne Volk.“ (red)