Abo

„Wir gegen die“Diese Geschwisterpaare treten gegen Carolin Kebekus und ihren Bruder an

Lesezeit 3 Minuten
Carolin Kebekus will gemeinsam mit ihrem Bruder David gegen andere prominente Paare antreten.

Carolin Kebekus wird in der neuen TV-Show„Wir gegen die“ gemeinsam mit ihrem Bruder David gegen andere prominente Paare antreten.

Carolin Kebekus hat die Kandidatenpaare für ihre neue Geschwister-Show, die ab Mitte Februar in Köln gedreht wird, bekannt gegeben.

Carolin Kebekus wird ab Ende des Jahres in einem neuen TV-Format zu sehen sein. In „Wir gegen die! Die Kebekus Geschwister Show“ auf ProSieben werden sie und ihr Bruder David gegen ein prominentes Geschwisterpaar antreten. Sie müssen als Team funktionieren und beweisen, dass sie das bessere Geschwisterpaar sind. Aufgezeichnet wird ab Mitte Februar.

In jeweils sechs Runden spielen die Geschwister gegeneinander. In den Spielen dreht sich alles um den familiären Zusammenhalt. Wer erkennt, welches Gericht von der eigenen Mutter gekocht wurde? Wer weiß besser, was die eigene Familie über sie oder ihn sagt? Wer kann einander besser einschätzen? Welche Geschwister trauen sich gegenseitig mehr zu?

Carolin Kebekus und ihr Bruder treten gegen Motsi Mabuse und ihre Schwester an

Diese und andere Fragen werden unter anderem in der neuen Show beantwortet. Dabei könnten laut dem Sender auch die ein oder andere Familiengeschichte zutage gefördert werden. Kebekus gab am Dienstag die Kandidatinnen und Kandidaten für die Show bekannt: In der Aufzeichnung am 15. Februar treten Carolin und David Kebekus gegen Tänzerin und „Let's Dance“-Jurymitglied Motsi Mabuse und deren Schwester Otilie an. Otilie ist ebenfalls Tänzerin und war schon in dem RTL-Format zu sehen. Am 18. Februar sind Moderator Johannes B. Kerner und seine Schwester, die Journalistin Julia Kerner, die Gegner. 

Alles zum Thema Carolin Kebekus

Am 22. Februar „duellieren“ sich die Kebekus-Geschwister mit den Zwillingen Dennis und Benjamin Wolter, Comedians und Podcaster. Die letzte Show am 24. Februar wird dann mit Schauspielerin Jessica Schwarz und ihrer Schwester Sandra bestritten. Gemeinsam betreiben die Schwestern ein Hotel im Odenwald. Tickets für die Aufzeichnungen gibt es hier.

Carolin Kebekus hatte eigenen Aussagen zufolge viel Spaß am Konzept. „David und ich spielen sehr gerne, zu verschenken haben wir aber nichts. Ich liebe wirklich alles an dieser Show! Endlich wieder Kindergeburtstag, nur halt für Erwachsene!“, so die 42-jährige Kölner Komikerin.

David Kebekus arbeitet schon lange in der Comedy-Branche

Ihr jüngerer Bruder David Kebekus ist wie sie schon lange in der Comedy-Branche tätig, arbeitete bislang allerdings eher hinter der Kamera. Als Autor schrieb er unter anderem für „Freitag Nacht News“, „Switch reloaded“, „Ladykracher“, „Joko gegen Klaas – Das Duell um die Welt“ und „PussyTerror TV“.

Für letztgenannte Show sowie für die „heute show“ arbeitete der Kölner auch als Regisseur. Nun will er die Zuschauerinnen und Zuschauer gemeinsam mit seiner Schwester auch vor der Kamera zum Lachen bringen. 

Geschwisterpaare treten gegen Carolin und David Kebekus an

„Eine eigene Fernsehsendung war schon immer mein Traum. Jetzt kann ich behaupten, dass das stundenlange Fernsehen gucken in meiner Kindheit keine Zeitverschwendung war, sondern meine Ausbildung. Mit Carolin in einem Team zu spielen ist mir immer eine Ehre! Wir ergänzen uns super. Ich kann alles mit Ball – und sie nicht“, so David Kebekus. 

Für die gegenerischen Geschwisterpaare dürfte die Show in jedem Fall zu einem harten Prüfstein werden. Denn, dass Carolin Kebekus und ihr vier Jahre jüngerer Bruder ein sehr inniges Verhältnis haben, ist spätestens seit dem Sommer kein Geheimnis mehr. Da starteten die Geschwister, die in Bergisch Gladbach geboren und gemeinsam in Köln aufgewachsen sind, ihren Podcast „Kebekus – was warum wie war“. In dem Geschwister-Podcast berichten die beiden unter anderem über ihre Kindheit und die gemeinsame Vergangenheit.

Die Moderation der Sendung wird laut Senderangaben Jeannine Michaelsen übernehmen. (pst)

KStA abonnieren