Fußball-MittelrheinligaSiegburg 04 winkt goldener Oktober

Lesezeit 3 Minuten
Neuer Inhalt

Wegbereiter des Siegburger 1:0: Mehdi Reichert (links).

Rhein-Sieg-Kreis – Siegburg 04 – VfL Vichttal 2:1 (2:0). Dem Siegburger SV 04 winkt ein goldener Oktober. Der vollmundigen Ankündigung ihres Trainers Bünyamin Kilic („Aus den nächsten drei Ligapartien müssen neun Punkte her“) ließen die Mittelrheinliga-Fußballer bislang Taten folgen. Eine Woche nach dem Erfolg in Arnoldsweiler (3:1) behielt der SSV auch im Duell mit dem VfL Vichttal die Oberhand. Das dritte Etappenziel führt die Mannschaft nun nach Wesseling.

Das könnte Sie auch interessieren:

„Unser ganzer Fokus richtet sich aber zunächst auf den Verbandspokal“, verwies Kilic auf das Erstrunden-Match beim A-Ligisten Umutspor Troisdorf (Mi., 19.30 Uhr). „Am Sonntag wollen wir dann in der Liga nachlegen.“ Mit einem Sieg in Wesseling hätten die 04er in diesem Monat 13 von möglichen 15 Punkten geholt, denn auch die Partien in Bergisch Gladbach (0:0) und gegen Eilendorf (1:0) fielen bereits in den Oktober.

Ecke Reichert, Kopfball: Tor

Vichttal hatte mutig begonnen, doch Henrik Artz traf nur die Latte (10.). In der 28. Minute sorgte Tarik Dogan für die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Siegburger Führung: Nach einer Ecke von Mehdi Reichert stieg der Rechtsverteidiger am höchsten – 1:0. Nur sieben Minuten später mündete eine tolle Kombination auf dem rechten Flügel in einer Flanke von Masahiro Fujiwara und Dennis Eck köpfte den Ball wuchtig ins Netz.

Die größte Chance zum 3:0 verbuchte Tugra Koc, doch der SSV-Akteur schoss nach feiner Vorarbeit von Fujiwara aus kürzester Distanz neben das Tor (72.). Eine eigentlich als Flanke gedachte Hereingabe von Folajoni Orolade bescherte Vichttal zwar das 1:2 (90./+3), doch unmittelbar danach ertönte der Schlusspfiff.

SSV: Vogel – Dogan, Jamann, Isecke, Roder – Reichert, Koc (74. Ickenroth) – Fujiwara (79. Wybierek), Eck (75. Kartal), Asano – Schmidt.

Fortuna Köln II – FC Hennef 1:2 (0:1). Nicht geglänzt, aber gewonnen – so könnte man den Hennefer Auftritt wohl treffend zusammenfassen. „Das war kein Vollgas-Fußball“, bestätigte Sportchef Dirk Hager. Trotzdem habe seine Elf die „erwartet schwierige Aufgabe gelöst“.

Die mit den beiden Regionalliga-Spielern Ismail Harnafi und Jean-Marie Nadjombe verstärkte Fortuna-Reserve hatte dem FCH ordentlich Paroli geboten. Trotzdem ging der Favorit noch vor der Pause in Führung: Kenan Akalp schickte Michael Okoroafor auf die Reise und der rechte Flügelspieler flankte scharf ins Zentrum; dort klärte Fortuna-Akteur Leo Camara den Ball ins eigene Netz – 0:1 (44.).

Dahas im zweiten Versuch

Nach der Pause flachte die Partie ab, ehe Finn Lanser einen Konter zum Ausgleich nutzte (60.). Nun übernahm der FCH wieder das Kommando: Erst lenkte Fortuna-Keeper Paul Schünemann einen Kopfball von Okoroafor spektakulär über die Latte, doch wenig später war er geschlagen. Nach einem langen Ball von Akalp scheiterte Mohamed Dahas zwar zunächst am Kölner Schlussmann, doch der Nachschuss saß – 2:1 (73.).

FCH: Michel – Mus, Akalp, Viehweger, Fujimoto – Kamm (90./+2 Schusters), Stoffels – Okoroafor (85. Iohara), Kanli (76. Islamovic), Jimenez – Dahas (88. Kouekem).

Nachtmodus
KStA abonnieren