Abo

Kölner ZentralbibliothekStadt legt Zeitplan für Eröffnung auf der Hohe Straße vor

Lesezeit 2 Minuten
Das Gebäude auf der Hohe Straße 68-82 soll als Interimsstandort der Zentralbibliothek der Stadtbibliothek dienen.

Das Gebäude auf der Hohe Straße 68-82 soll als Interimsstandort der Zentralbibliothek der Stadtbibliothek dienen.

Ursprünglich sollte die Zentralbibliothek nach ihrem Umzug auf die Hohe Straße 2023 eröffnen. Daraus wurde nichts. Nun steht ein neuer Termin fest.

Die Kölner Zentralbibliothek am Neumarkt wird im Sommer für rund zwei Monate komplett geschlossen sein. Und der neue Interimsstandort auf der Hohe Straße 62 - 82 ist anfangs nur im eingeschränkten Teilbetrieb nutzbar, erst Anfang 2025 ändert sich das. Das geht aus einer Mitteilung der Stadt Köln hervor, die sie am Freitag verschickt hat. Ursprünglich hatte die Stadt Anfang 2023 als Startdatum für die Bibliothek auf der Hohe Straße genannt, dieser Zeitplan ist längst überholt.

Für die Zeit zwischen der Schließung am Neumarkt und der Eröffnung auf der Hohe Straße verweist die Stadt auf die elf Stadtteilbibliotheken. Dort können laut Verwaltung Medien ausgeliehen und ausgeliehene Medien der Zentralbibliothek zurückgegeben werden.

Die Stadt mietet das Gebäude von der Schokoladenliegenschaften Köln GmbH, die das Haus gerade zur Bibliothek umbaut. Es ist rund 800 Meter vom Standort am Neumarkt entfernt. Das Haus soll für rund vier Jahre als Übergangslösung dienen, bis zur ersten Jahreshälfte 2028 soll laut Verwaltung die Sanierung der Zentralbibliothek von 1979 abgeschlossen sein. Das Großbauprojekt ist mit 139,8  Millionen Euro angesetzt, die Sanierung startet am 4. September.

Alles zum Thema Neumarkt

Zunächst verlassen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Zentralbibliothek am Neumarkt und wechseln ab Anfang Juli auf die Hohe Straße, auch die Bestände ziehen dann in die neue Interimsheimat.

Die Verwaltung teilte mit: „Die Umzugsfirma hat etwa drei Monate Schließzeit bis Ende September veranschlagt, denn auch komplexe technische Anlagen wie Außenrückgabe, Selbstbedienungsterminals, Kassenautomaten, Sortieranlage oder Kunden-PCs müssen mit verlagert werden.“

Am Freitag hat die Stadt erstmals einen Zeitplan vorgelegt, wie der Beginn des Interims auf der Hohe Straße abläuft. Daraus geht hervor, dass zunächst ab etwa Anfang September nur ein eingeschränkter Teilbetrieb möglich ist.

Zu Beginn gibt es einen Abholbereich im Erdgeschoss, die Nutzerinnen und Nutzer können demnach die Medien dort abholen und mitnehmen. Sie können die Medien vorher online bestellen. Die Rückgabe an der Außenstelle des Gebäudes ist jederzeit möglich.

Erst gegen Ende 2024 stehen laut Stadt „große Teile der eigentlichen Bibliotheksflächen für die Kundinnen und Kunden zur Verfügung: das Erdgeschoss mit Beratungsplätzen, die Kinder- und Familienbibliothek, viele gefragte Medien und das Lesecafé mit Bühne für Veranstaltungen“. Erst Anfang 2025 folgen die zweite und dritte Etage mit Musikbibliothek, Klavierzimmer und Social-Media-Studio.

KStA abonnieren