Abbruch von Lützerath schreitet voranNicht alle Flächen sind im Besitz von RWE

Lesezeit 6 Minuten
Erkelenz: Abrissarbeiten nach der Räumung in Lützerath. Der Energiekonzern RWE will die unter Lützerath liegende Kohle abbaggern - dafür wird der Weiler auf dem Gebiet der Stadt Erkelenz am Braunkohletagebau Garzweiler II abgerissen.

Abrissarbeiten nach der Räumung in Lützerath. Der Energiekonzern RWE will die unter Lützerath liegende Kohle abbaggern - dafür wird der Weiler auf dem Gebiet der Stadt Erkelenz am Braunkohletagebau Garzweiler II abgerissen.

Nicht alle Flächen rund um das geräumte Braunkohledorf Lützerath befinden sich im Besitz von RWE. Was das für die Eigentümer und den Kohleabbau bedeutet.

Nach der Räumung von Lützerath könnte es zu neuen juristischen Auseinandersetzungen über den geplanten Abbau der 110 Millionen Tonnen Braunkohle kommen, die unter dem Dorf liegen.

Nach Angaben der grünen Landtagsabgeordneten Antje Grothus besitzt der Energiekonzern RWE Power nicht alle Flächen, die im Bereich seines aktuell genehmigten Betriebsplans liegen. Der Plan trat im Januar in Kraft und gilt bis Ende 2025.

Vier Prozent der Fläche gehören mehreren Eigentümern

Danach gehören rund vier Prozent der Fläche mehreren Eigentümern, die kein Interesse zeigen, ihren Grund und Boden an RWE zu verkaufen. Somit drohten im Abbaugebiet „langwierige und juristisch unsichere Enteignung auch nach der Räumung Lützeraths“, sagte Grothus.

Der Tagebau könnte bis zu deren Abschluss einige hundert Meter hinter Lützerath zum Stillstand kommen. „Enteignungen für den Kohleabbau sind für mich eine rote Linie. Die Zeiten, in denen Menschen zur Abgabe ihres Eigentums für den Kohleabbau gezwungen werden, müssen ein für alle Mal beendet werden“, so Grothus.

Die Flächen liegen mitten im Abbaugebiet im Bereich um den Windpark Keyenberg. Der Energiekonzern RWE hat in einer offiziellen Präsentation eingeräumt, dass die „weitere Grundstücksbeschaffung ungelöst“ sei.

NRW-Wirtschaftsministerium sieht keine Hindernisse für Kohleabbau

„RWE besitzt nicht alle Flächen, die sie in den nächsten Jahren abbauen wollen. Um den sozialen Frieden der Region zu wahren, ist eine Neuplanung des Tagebaus notwendig. Er muss so geführt werden, dass RWE niemandem mehr seinen Acker wegnimmt“, sagte Grothus.

Das NRW-Wirtschaftsministerium sieht wegen der Eigentumsverhältnisse vorerst keine Hindernisse für einen weiteren Abbau. Alle bis Ende 2023 für den Abbau bestimmten Flächen seien im Eigentum von RWE oder dem Unternehmen zur Nutzung überlassen worden, teilte das Ministerium auf Anfrage unserer Zeitung mit. Auch für die Zeit nach 2023 bis Ende 2025 verfüge RWE Power über mehr als 98 Prozent der Flächen, für den Rest liefen Kauf-, Tausch- oder Pachtverhandlungen, so das Ministerium unter Hinweis auf Auskünfte von RWE.

Es sei nicht unüblich, dass Verhandlungen mit einzelnen Grundeigentümern im Vorfeld des Tagebaus noch nicht abgeschlossen seien. Falls Enteignungen nötig würden, gebe es dafür langjährige etablierte Verfahren, bei denen die Bergbehörde über hinreichende Erfahrung verfüge.

Die vielen verletzten Polizistinnen und Polizisten sind eine bittere Bilanz
Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD)

Nach den teils gewalttätigen Protesten gegen die Räumung von Lützerath hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) die Gewalt gegen Polizeikräfte verurteilt. „Die vielen verletzten Polizistinnen und Polizisten sind eine bittere Bilanz“, sagte Faeser in Berlin. Für Gewalt gegen Polizisten gebe es „keinerlei Rechtfertigung“. Sie kündigte an, gegen Gewalttäter werde „konsequent ermittelt“.

Die Aktivisten hätten nicht nur sich selbst, sondern auch die Einsatzkräfte „in große Gefahr gebracht.“ Das sei „verantwortungslos“. „Politische Konflikte dürfen nicht auf dem Rücken von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten ausgetragen werden“, mahnte die Ministerin.

Auch den von Demonstrierenden erhobenen Vorwürfen der Polizeigewalt werde indes nachgegangen. Es sei richtig, dass das Land NRW einzelne Vorwürfe nun prüfe. „Wenn sich die Vorwürfe bestätigen, müssen das Konsequenzen haben“, erklärte Faeser.

Elsdorf: Ein Aktivist steigt eine Leiter von einer Plattform auf einem Braunkohlebagger im Tagebau Hambach herunter. Klimaaktivisten haben einen Schaufelradbagger im Braunkohletagebau Hambach im rheinischen Braunkohlerevier besetzt. Mit der Aktion wolle man sich mit den Menschen im Dorf Lützerath solidarisch zeigen. Die Besetzer haben den Bagger freiwillig verlassen.

Ein Aktivist steigt eine Leiter von einer Plattform auf einem Braunkohlebagger im Tagebau Hambach herunter. Klimaaktivisten haben einen Schaufelradbagger im Braunkohletagebau Hambach im rheinischen Braunkohlerevier besetzt.

Auch am Montag kam es zu Protesten. Im 20 Kilometer entfernten Tagebau Hambach besetzten vier Menschen am frühen Morgen für mehrere Stunden einen Schaufelradbagger. Außerdem seilten sich Klimaaktivisten an der A 44 in der Nähe von Lützerath von einer Autobahnbrücke ab.

Ein Höhenretter der Polizei hilft einem  Umweltaktivisten im Rollstuhl auf den Boden. Klimaaktivisten in Rollstühlen haben sich am Montagmorgen von einer Autobahnbrücke der A44 in der Nähe von Lützerath abgeseilt. Die Brücke liegt ungefähr vier Kilometer Luftlinie vom Braunkohleort Lützerath entfernt.

Klimaaktivisten in Rollstühlen haben sich am Montagmorgen von einer Autobahnbrücke der A44 in der Nähe von Lützerath abgeseilt. Die Brücke liegt ungefähr vier Kilometer Luftlinie vom Braunkohleort Lützerath entfernt.

Die Polizei blieb am Montag bei ihrer Darstellung, dass neun Aktivisten mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurden. Sie widersprach der Darstellung, dass Menschen lebensgefährliche Verletzungen erlitten hätten. Gut 300 Personen hätten während des fünftägigen Einsatzes aus Lützerath geräumt werden müssen. Davon hätten vier Widerstand geleistet.

Mehr als 100 Polizeibeamte beim Einsatz verletzt

Während des gesamten Einsatzes, der am Mittwoch begonnen hatte, seien mehr als 100 Polizistinnen und Polizisten verletzt worden. Wie viele sich davon ohne Fremdeinwirkung verletzt haben, sei noch nicht aufgeschlüsselt. Mehrere Dienstfahrzeuge seien durch abgetretene Seitenspiegel, Schmierereien und Steinwürfe beschädigt worden. Darüber hinaus sei eine Vielzahl von Reifen zerstochen worden. Bislang haben man 154 Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Auch die Initiative „Lützerath lebt“ beharrte am Montag auf ihrer Bilanz, nach der es bei den Aktivisten und Demonstranten Verletzte „im oberen zweistelligen Bereich“ gegeben habe. „Wir wissen nicht, wie viele davon ins Krankenhaus gekommen sind“, sagte eine Sprecherin. „Unsere Sanitätsteams geben diese Informationen bewusst nicht heraus, weil die Aktivisten befürchten, dass die Polizei dann versucht, in den Krankenhäusern ihre Personalien herauszufinden.“

Nach Angaben der Initiative haben Aktivisten, die während der Räumung den Kontakt zum Kommunikationsteam der Polizei aufrechterhalten sollten, diesen schon am zweiten Tag der Räumung einseitig für beendet erklärt und sich anschließend nur noch um die „Notversorgung“ der Besetzer bemüht.

Der Kontakt hatte seit Beginn der Besetzung des Dorfs vor zweieinhalb Jahren bestanden. Die Aktivisten werfen der Polizei vor, Absprachen zur Deeskalation nicht eingehalten zu haben. So habe man die Kommunikationsbeamten auf verschiedene „lebensbedrohliche Situationen“ hingewiesen. Dabei sei es zum Beispiel um das Fällen von Bäumen gegangen, „in denen sich Sicherungsseile befanden, an denen Menschen ihr Leben gesichert hatten.“ Auch habe es Rodungen in unmittelbarer Nähe von Baumhäusern gegeben, in denen sich Menschen aufhielten.

„Die Behauptung der Polizei, einen transparenten, deeskalativen und besonnenen Einsatz durchzuführen, war wie erwartet nur vorgeschoben und erlogen. Wir wurden von Besetzer*innen stets angerufen, weil sie Angst um ihr Leben hatten und vertraute Personen am Boden sehen wollten. So waren wir auch der einzige Kontakt zu den Menschen der Tunnelbesetzung auf deren Wunsch, doch auch dies hat die Polizei zuletzt unterbunden", sagt Mia Schmitz, Polizeikontakt der Initiative „Lützerath Lebt“.

Tunnelbesetzer geben freiwillig auf

Die beiden zuletzt noch in einem unterirdischen Tunnel unter Lützerath ausharrenden Aktivisten haben ihre Position nach Darstellung von RWE am Montag freiwillig verlassen. Man sei „erleichtert“, dass die „lebensbedrohliche Situation“ auf diese Weise beendet worden sei. „Eine Rettung aus dem Tunnel gegen den angekündigten Widerstand der Personen wäre mit hohen Risiken verbunden gewesen, auch für die Rettungskräfte“, hieß es.

Fünf Tage nach Beginn der Räumung von Lützerath verlassen zwei noch verbliebene Klimaaktivisten einen unterirdischen Tunnel unter einem Gebäude in Lützerath.

Fünf Tage nach Beginn der Räumung von Lützerath verlassen zwei noch verbliebene Klimaaktivisten einen unterirdischen Tunnel unter einem Gebäude in Lützerath.

Die beiden Aktivisten waren offenbar von der Polizei aus Lützerath geleitet worden und befinden sich wohl wieder auf freiem Fuß. Sie hatten mehrere Tage in einem unterirdischen Gang unterhalb einer Ruine in Lützerath verbracht und damit die Rettungskräfte in Atem gehalten. Wie lange die beiden in vier Meter Tiefe ausgeharrt haben, ist unklar.

RWE hatte nach eigenen Angaben nach Bekanntwerden der Tunnelbesetzung einen Krisenstab eingerichtet. Experten der Feuerwehr und der Grubenwehr hätten anschließend damit begonnen, technische Lösungen für Rettungsmaßnahmen vorzubereiten. Spezialisten für Bauwesen und Gebirgs- und Bodenmechanik seien hinzugezogen worden.

Das THW habe technische Unterstützung geleistet, auch die Bergbehörde sei eingebunden gewesen. Zunächst seien der Tunneleinstieg gesichert und die darüberliegende Gebäudestruktur verstärkt worden. Man habe die selbstgebaute Luftzufuhr, die lediglich mit Autobatterien betrieben worden sei, kontinuierlich mit Strom geladen und technisch stabilisiert. (mit dpa)

Nachtmodus
KStA abonnieren