„Allemagne Zero Points“Jan Böhmermann veröffentlicht ESC-Disstrack gegen Deutschland

Lesezeit 3 Minuten

Der Moderator teilt am Tag des ersten ESC-Halbfinales gegen die schlechten ESC-Platzierungen von deutschen Künstlerinnen und Künstlern aus.

Jan Böhmermann (ZDF Magazin Royale) hat am Dienstag seinen ganz persönlichen Beitrag zum ESC 2023 geliefert. Der Moderator und Satiriker hat „Allemagne Zero Points“ veröffentlicht, einen Song, der im Rap-Genre wohl durchaus als Diss-Track, also Lied zur Schmähung des Gegenübers, durchgehen würde. Böhmermann thematisiert so das schlechte Abschneiden der deutschen Künstlerinnen und Künstler in den vergangenen Jahren beim Eurovision Song Contest.

ESC: Jan Böhmermann teilt mit Song gegen schlechte Platzierungen von deutschen Künstlerinnen und Künstlern aus

Anders als Rap pumpt „Allemagne Zero Points“ aber elektronische Eurodance-Beats ins Ohr, die ein wenig nach Klischee-ESC-Song klingen, was wohl bewusst gewählt wurde. Dazu singt Böhmermann auf Englisch und Französisch – mit Deutsch will er hier offenbar nichts zu tun haben. So beginnt der Song direkt mit makaberen Zeilen: „We've conquered Paris, but never won one heart. We've killed millions, but never killed it“.

Auf den Refrain im melodischen Synthpop-Stil singt Böhmermann „Allemagne Zero Points“ – Null Punkte für Deutschland, die Ansage der ESC-Jury, die deutsche Künstlerinnen und Künstler zuletzt so häufig hören mussten. Es ist ein deutlicher Fingerzeig auf das schlechte Abschneiden deutscher Künstlerinnen und Künstler beim ESC. Zur Erinnerung die letzten deutschen Platzierungen beim Eurovision Song Contest:

Alles zum Thema Jan Böhmermann

  1. 2022: Platz 25 / Gesamtpunkte 6 / Malik Harris - Rockstars
  2. 2021: Platz 25 / Gesamtpunkte 3 / Jendrik - I don't feel hate
  3. 2020: -
  4. 2019: Platz 25 / Gesamtpunkte 24 / S!sters - Sister
  5. 2018: Platz 4 / Gesamtpunkte 340 / Michael Schulte - You let me walk alone
  6. 2017: Platz 25 / Gesamtpunkte 6 / Levina - Perfect Line
  7. 2016: Platz 26 / Gesamtpunkte 11 / Jamie-Lee - Ghost

In der jüngsten Folge von Böhmermanns Podcast „Fest und Flauschig“ thematisierte der Moderator die Entstehung des Songs: „Ich dachte, wir können jeder noch einen Ersatzsong starten“, sagte er zu seinem Podcast-Kollegen Olli Schulz. Musikalisch habe er sich von seinen „beiden kreativen Leitplanken inspirieren lassen“, so Böhmermann, „auf der einen Seite Olli Schulz, auf der anderen Seite Morrissey.“

Böhmermanns Taktik mit dem Song: Bewusst tiefstapeln und die Enttäuschung der letzten ESC-Jahre nutzen, „quasi reverse psychology, um aus Mitleid Punkte zu kriegen“, so der Moderator im Podcast. Er scherzte außerdem, dass er den Song auch bei der britischen BBC einreichen wolle.

2023 gehen für Deutschland „Lord of the Lost“ mit ihrem Song „Blood & Glitter“ an den Start. Reicht es diesmal für eine bessere Platzierung? Jan Böhmermann macht sich da offenbar wenig Hoffnung. 

Jan Böhmermann und Olli Schulz kommentieren ESC 2023 – für Österreich

Seit einigen Wochen zeigt sich Böhmermann gemeinsam mit Olli Schulz im gemeinsamen Podcast „Fest & Flauschig“ im ESC-Fieber. Und das hat in diesem Jahr einen besonderen Grund: Das Duo kommentiert gemeinsam den ESC in Liverpool. Allerdings nicht für Deutschland, obwohl sich Schulz und Böhmermann mehrfach dem NDR als Nachfolger von Peter Urban angeboten hatten. Peter Urban hatte Ende März angekündigt, dass er nach 26 Jahren als Kommentator des ESC aufhören wird.

Schulz und Böhmermann sind beim Eurovision Song Contest 2023, der nach dem ukrainischen Sieg im Vorjahr ersatzweise nicht in Kiew, sondern in Liverpool stattfindet wird, für Österreich tätig. Beim ORF-Jugendsender FM4 und in der ORF-Mediathek wird das Duo antreten. Bis ins österreichische Fernsehen hat es allerdings nicht ganz gereicht, dort wird Andi Knoll den ESC für den ORF kommentieren.

Mit „Allemagne Zero Points“ macht Böhmermann jedenfalls zum richtigen Zeitpunkt ESC-Stimmung: Am Dienstagabend (21 Uhr) findet das erste Songcontest-Halbfinale in Liverpool statt. Auch ein Musik-Video zu dem Song hat Jan Böhmermann am Dienstagvormittag via Twitter angekündigt, veröffentlicht ist es aber noch nicht. (mab)

Nachtmodus
KStA abonnieren