Zum „Mache-einen-Spaziergang-im-Park-Tag“5 Lieblingsparks zum Sonne tanken in Köln

Lesezeit 5 Minuten

Im Frühling blühen im Rheinpark die Kirschblüten.

Köln – Die Grünflächen in Köln ziehen insbesondere im Frühling viele Menschen an. Das erste Grün an den Bäumen und zwitschernde Vögel beleben die Natur und unseren Geist. Sogar die Magnolien und Kirschblüten blühen schon. Kein Wunder, dass es einen besonderen Tag im Frühjahr gibt, der die Menschen zum Spazierengehen animieren möchte. 

Zum diesjährigen „Mache-einen-Spaziergang-im-Park-Tag“ stellen wir fünf Kölner Parks vor, die uns sehr am Herzen liegen.

Die Reihenfolge ist willkürlich und die Parks wurden subjektiv, aus persönlicher Verbundenheit, ausgewählt.

Beethovenpark

20200531-HKP-gleuelerwiese-0076

Der Blick auf den Beethovenpark in Sülz.

Der Beethovenpark bietet Spaziergängern im Gegensatz zu kleineren Parks wie Volksgarten oder Aachener Weiher viele freie Flächen, auf denen es auch bei bestem Wetter nicht ganz so schnell eng wird. Auf etwa 40 Hektar liegt der Park im Stadtteil Sülz zwischen Neuenhöfer Allee, Berrenrather Straße und der Kleingartenanlage Sülz. Fritz Encke plante den Bau des Parks – vorerst Volkspark Sülz genannt – in den 20er Jahren.

Vom „Pilzberg" aus, der im Winter bei Schnee bei Kindern gerne als Rodelbahn genutzt wird, hat man eine schöne Rundumsicht in den Park hinein. Weitere Hügel sind hier zu finden, was für Kölner Parks eher unüblich ist. Sie entstanden hauptsächlich durch Trümmer aus dem Krieg, denn der Park wurde zu jener Zeit als Abraumhalde genutzt. Der Park ist naturbelassen, aber ein Spielplatz an der Neuenhöfer Allee lädt Kinder zum Austoben ein. Und auch Hundebesitzer freuen sich über den großen Park, denn hier haben die Vierbeiner auf ausgewiesenen Flächen viel Platz.

Adresse: Neuenhöfer Allee 10, 50937 KölnAuf Google Maps anzeigen

Friedenspark

baui friedenspark adler

Der Adler am Bauturm im Friedenspark.

Mit ungefähr 4,5 Hektar Fläche viel kleiner und im Wesen sehr anders mutet der Friedenspark in der Kölner Südstadt an. Das Flair hier könnte man irgendwo zwischen romantisch und märchenhaft ansiedeln. Denn er wurde um das Fort I gebaut und weist damit verwinkelte Wege und überwucherte alte Mauern auf, was zum Geschichten ausdenken und klettern anregt. Das Fort wirkt durch den Rosengarten und die Pflanzenranken fast wie ein Dornröschen-Schloss. Der Park wurde ebenfalls nach den Plänen von Fritz Encke gebaut und war bis 1985 als Hindenburgpark bekannt.

Trotz seiner kleinen Größe hat er noch weitere Highlights zu bieten. Der Bronzeadler soll den gefallenen Soldaten im ersten Weltkrieg gedenken. Hinter dem Fort befindet sich ein Bauspielplatz, ein Spielparadies für Kinder. Des Weiteren wird im Park in französischer Manier gerne eine Partie Boule gespielt. Der Römerpark inklusive Spielplätze und Bolzplatz grenzt direkt an den Friedenspark an. Und die Nähe zum Rhein sowie zu Cafés, Restaurants und Eisdielen ist ebenfalls nicht zu verachten.

Adresse: Hans-Abraham-Ochs-Weg 1, 50678 KölnAuf Google Maps anzeigen

Blücherpark

Blücherpark thomas Banneyer

Enten ziehen ihre Bahnen im Weiher Blü­cher­park.

Ein weiterer Encke-Park ist der rund 18 Hektar große Blücherpark in Nippes. Was gründlichen Beobachtern beim Besuch hier auffallen könnte ist, dass der Park geometrisch streng gegliedert ist, fast wie ein Prunkgarten aus der Barockzeit. Der Park hat verschiedene Bereiche zu bieten. So finden Besucher hier Wald, Wiese, Blumengarten und die Attraktion des Parks, den Weiher.

Im Blücherpark treffen sich nicht nur Nippeser und Ehrenfelder. Die schöne Anlage und das Gewässer mit Schwänen zum Anschauen überzeugen jeden Städter und lenken sogar vom Lärm der benachbarten Autobahn ab. Manch ein Besucher kommt hier im Sommer gerne wegen der Möglichkeit des Bötchen-Fahrens hin. Wer keine Lust auf Essen aus Tupperdosen hat, dem bietet der Seebiergarten, die „Kahnstation“, leckere Sachen aus der ganzen Welt an - wegen der bekannten Corona-Beschränkungen ist die Kahnstation inklusive Bötchen-Verleih im Betrieb eingeschränkt. Derzeit wird To-Go-Verpflegung angeboten.

Adresse: Parkgürtel, 50823 KölnAuf Google Maps anzeigen

bluecherpark.com

Rheinpark

rheinpark

Weiter Blick im Rheinpark inklusive Bimmelbahn

Der Rheinpark befindet sich im Rechtsrheinischen zwischen Zoo- und Hohenzollernbrücke und bietet somit wohl den schönsten Blick in Köln auf den Rhein, die Kölner Altstadt und natürlich den Dom. Zu jeder Jahreszeit kann man hier auf fast 40 Hektar das Wetter genießen, denn die Schäl Sick ist Kölns Sonnenseite. Wenn es richtig warm ist, liegen hier häufig Menschen Decke an Decke.

Doch der Park hat mehr zu bieten als eine tolle Aussicht und Liegewiesen. Vielleicht ist er sogar einer der interessantesten Parks der Stadt, denn das Freizeit-Angebot ist groß. Pflanzenfreunde kommen in den Gärten auf ihre Kosten. Kinder haben auf der großen Spiellandschaft ebenso viel Freude wie bei einer Fahrt mit der Bimmelbahn (Öffnungen sind Corona-abhängig). Im Sommer sprudeln hier einige Brunnen. Auch ein paar Kunstobjekte sind im Park verteilt. Der Rheinpark ist außerdem Standort der Kölner Seilbahn – nicht nur ein Highlight für Touristen (ab April, Corona-abhängig).

Adresse: Rheinpark, 50679 KölnAuf Google Maps anzeigen

rheinpark-koeln.de

Wildpark Dünnwald

wildpark duünwald2

Wildpark Dünnwald

Der Wildpark Dünnwald wurde 1957 gegründet und befindet sich rechtsrheinisch, im östlichen Zipfel von Köln zwischen Dünnwald und Dellbrück. Mit seinen gut 20 Hektar Fläche ist er einer der größten Wildparks im Kölner Umland. In den Gehegen sind verschiedene Wildarten zuhause. Auch außerhalb des Parks gibt es zahlreiche Wanderwege. Ein Arboretum wurde hier 1961 von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Köln e.V. angelegt.

Die eingezäunte, jedoch öffentlich zugängliche Fläche, liegt am Rande des Erholungsschwerpunktes Dünnwalder-Wald und in unmittelbarer Nachbarschaft zum Wildpark Dünnwald. Hier gibt es viele lauschige Plätzchen unter Bäumen, ein kleiner Bach plätschert munter und lädt – je nach Jahreszeit – zum Fußbad ein, für Kinder ein absolutes Highlight, zumal nebenan auch noch die Wisente grasen. Im Mai und Juni ist der Rhododendronwald ein Highlight. Grillen ist hier natürlich, wie in allen Waldgebieten, untersagt. Der Eintritt in den Wildpark ist frei. Hinweis: Das Wildschweingehege steht derzeit leer, da einige Tiere krank waren und der Bestand reduziert werden musste, um ein gesünderes Verhältnis von Tier zu Natur im Park zu gewährleisten.

Öffnungszeiten: Der Tierpark ist frei zugänglich und ganzjährig geöffnetAdresse: Dünnwalder Mauspfad 230, 51069 KölnAuf Google Maps anzeigen

www.wildpark-duennwald.de

Corona: Insbesondere aufgrund der derzeit steigenden Zahlen, gilt es immer noch auf Abstand zu anderen Menschen zu bleiben und größeres Gedränge zu meiden. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist beim Betreten einiger Anlagen verpflichtend.

Nachtmodus
KStA abonnieren