Das Foto zeigt den Theatermacher 2017 bei der festlichen Wiedereröffnung der Berliner Staatsoper.

Eilmeldung

Goldene Zeit der Kölner Bühnen: Früherer Kölner Intendant Jürgen Flimm ist tot

Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Videobotschaft Henriette Reker erinnert an jüdisches Pessachfest

Henriette Reker Rathaus

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker am Historischen Rathaus

Köln – Anlässlich des Festjahres „1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland“ hat Oberbürgermeisterin Henriette Reker allen Kölnerinnen und Kölnern ein hoffnungsvolles Pessachfest gewünscht. In einer Videobotschaft erinnerte sie an die terminliche Nähe von Pessach und Ostern, die auf die besondere Beziehung von Jüdinnen und Juden sowie Christinnen und Christen verweist: „Seit dem Jahr 321 ist jüdisches Leben für unsere Stadt verbrieft – der älteste Nachweis nördlich der Alpen. In Köln haben wir daher allen Grund, 1700 Jahre jüdisches Leben zu feiern. Und wir haben allen Grund, neben Ostern oder Frühlingsbeginn auch Pessach zu begehen“, sagte Reker.

Das könnte Sie auch interessieren:

Alles zum Thema Henriette Reker

Zwar werden die anstehenden religiösen Feste von der dritten Welle der Pandemie überschattet. Umso wichtiger sei jedoch die hoffnungsvolle Botschaft beider Feste. Pessach hat am vergangenen Samstag begonnen.

Sieben Tage lang

Das Pessachfest dauert sieben Tage, in der Diaspora bei orthodoxen Juden acht Tage. Während dieser Zeit darf gemäß Gottes Gebot nichts „Gesäuertes“ verzehrt werden und sich auch nicht im Haus befinden. Zur Vorbereitung werden daher in der Vorwoche sämtliche gesäuerten Nahrungsmittel verzehrt, verschenkt oder verkauft.

Pessach gilt – auch im Vergleich zu andere jüdischen Feste – als ausgesprochenes Familienfest. Am letzten Festtag des Pessach wird der verstorbenen Familienangehöriger mit dem sogenannten Jiskor-Gebet gedacht. (red)