Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Neuer Job für FDP-Chef Stamp wird Beauftragter für Abschiebungen

Joachim Stamp am Rednerpult.

Joachim Stamp (FDP) wechselt zum Bund.

Seine Wechselabsichten waren in Düsseldorf schon länger bekannt. Jetzt ist es offiziell: Joachim Stamp, der frühere Frontmann der NRW-FDP, wechselt als Sonderbeauftragter für Integration nach Berlin. 

Der frühere Vize-Ministerpräsident von NRW, Joachim Stamp, übernimmt eine neue Aufgabe in der Ampel-Regierung. Der 52-Jährige soll ab dem 1. Februar Sonderbevollmächtigter für Migration der Bundesregierung werden. Das bestätigte der FDP-Politiker dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Stamp ist derzeit noch Landesvorsitzender der NRW-FDP, will die Funktion aber im kommenden Jahr abgeben. Stamps Wechselabsichten waren im politischen Düsseldorf schon länger bekannt gewesen. Im Koalitionsvertrag der Ampelregierung war die Schaffung der neuen Position bereits festgehalten worden. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit soll die Koordination der Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern in ihre Herkunftsländer bilden.

„Ich freue mich über das Vertrauen der Bundesregierung“, sagte der FDP-Politiker unserer Zeitung. „Es ist unser gemeinsames Anliegen, gesteuerte Einwanderung besser zu ermöglichen und irreguläre Migration zu reduzieren“, erklärte Stamp. Dabei sollen die Herkunftsländer stärker einbezogen werden: „Dies ist ein langer, aber für alle Seiten lohnender Weg. Es geht um eine neue, langfristige Strategie und nicht um kurzfristigen Aktionismus.“

Alles zum Thema Joachim Stamp

Die FDP war bei der Landtagswahl im Mai auf 5,9 Prozent abgestürzt. CDU und Liberale verfügten trotz der Zugewinne der Union nicht mehr über die notwendige Mehrheit zur Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition. Das Scheitern wurde auch Stamp angelastet, der nach Meinung vieler Liberaler einen zu engen Schulterschluss mit der CDU gesucht hatte.

Karriere begann im Bonner Stadtrat

Stamp hatte seine Karriere als Kommunalpolitiker in Bonn gestartet, wo er in seinem Heimatstadtteil Röttgen Rekordergebnisse erzielte. Die FDP ermöglichte ihm daraufhin den Wechsel in die Landespolitik. Stamp wurde Landtagsabgeordneter und FDP-Generalsekretär. Nach dem Wechsel von Christian Lindner in die Bundespolitik wurde Stamp neuer Chef der Liberalen in NRW. In der schwarz-gelben Koalition war der Theologe Integrationsminister und Vize-Regierungschef.

Nach Stamps Ausscheiden wird Franziska Müller-Rech aus Bonn in den Landtag nachrücken. Sie war in der vergangenen Legislaturperiode die schulpolitische Sprecherin der FDP.